MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 3, 4 und 5)

ICI]. VVHKCII KIHUUVVCIKCÄ UHU Uilä, VVHS SIE SUIIUICII, U33 UClllCUlglC „UUBIIIIIIIIIC, VUXU LEDER 
erforderte Bedürfnisse - in erster Linie die umfangreichen Ansprüche der religiösen 
Kultur A und steht, so weit erkennbar, in jeder Beziehung ganz auf derselben Linie wie 
alle anderennützlichen Handwerke". Allmählich aber brach sich die Tendenz Bahn, das 
künstlerische Schaffen über die rein handwerkliche Grundlage hinaus zu erheben, was sich 
in der Erscheinung offenbart, daß Bildhauer und Maler die Lehren ihrer Kunst literarisch 
festzulegen versuchten. Neben dieser theoretischen Künstlerliteratur, wie der „Kanon" des 
Polyklet, entstand eine von Laien ausgeübte Kunstliteratur für Laien mit der deutlichen 
Absicht der Belehrung, die bald von den Künstlern verachtet und verspottet wurde. Es ist 
sicherlich interessant, daß dieser heute noch vorhandene Antagonismus zwischen Laien- 
urteil und Künstlertum schon im Altertume bestand, wie er durch die Jahrhunderte hin- 
durch eigentlich niemals aufhörte. In der italienischen Renaissance lernen wir dann in 
Aretino den ersten zünftigen, ohne Nachfolger gebliebenen literarischen Kunstkritiker 
kennen, den ersten „Kenner" im modernen Sinne, der „von dem ganzen umständlichen 
Apparat der gelehrten Zitate, der geschichtlichen und antiquarischen Belege Abstand 
genommen, sondern allein seine unmittelbaren Empfindungen vor den Kunstwerken, die 
Erfahrungen und Freuden seiner persönlichen Kennerschaft zum Ausdrucke gebracht 
ha ". Lehrreich ist auch der später so unendlich oft in allen möglichen Arten wiederholte 
Streit, den Aretino mit Michelangelo geführt hat. 
Diderot ist von Dresdner ganz vortrefflich geschildert worden, wobei der l-Iauptwert 
auf den fundamentalen Unterschied zwischen Diderot dem Kunsttheoretiker und dem 
viel fruchtbareren und wertvolleren durchaus persönlichen Diderot als Kunstkritiker gelegt 
wird. Er hat die „Kunstkritik der Gestaltlosigkeit, dem Nebelzustand des Dilettantismus 
entrissen und ihr Körper gegeben". 
Die beiden folgenden Bände, welche die Entwicklung der Kunstkritik im XIX. Jahr- 
hundert und ihre Theorie enthalten sollen, dürfen wir mit dem größten Interesse erwarten. 
E. W. Braun 
UNST, KRIEG UND KRIEGER" VON DR. KONRAD ESCHER. 
Wie alles Geschehen, das menschlichen Leidenschaften und Kraftäullerungen sein 
Entstehen verdankt, wirkt auch der Krieg mächtig auf die künstlerische Seele. Über die 
Art, wie ihre Ergriffenheit zum künstlerischen Ausdruck gelangen kann, denken und 
empfinden die Künstler und Kunstfreunde ganz verschieden. Ein eben erschienenes Buch 
Dr. Konrad Eschers will diesen Ausdruck möglichst weit umschreiben und möglichst tief 
fassen. Er will eine Geschichte der Kriegsdarstellungen bieten - unsere wissenschaftliche 
Zeit fühlt immer auch das Bedürfnis, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen 
und Entwicklungsreihen zu studieren - ganz besonders will dies die deutsche Wissen- 
schaft. Und in einem Augenblick, wo keinerlei klares Bild von dem gewonnen werden 
kann, was das furchtbare Ringen des Weltkrieges für die schaffenden Künstler bedeutet, 
wirkt der zusammenfassende Rückblick eines neutralen Kunsthistorikers sehr belehrend 
und anregend. Ein Teil unserer modernen Künstler verhält sich noch gänzlich ablehnend 
gegenüber einer Einwirkung des Krieges auf die Kunst und man hört auch nicht selten 
die negierende Behauptung - besonders von Malern, die sich an die Naturerscheinung 
gebunden fühlen -, daß die große Kunst überhaupt nicht in Kriegsdarstellungen zu finden sei. 
Es liegt darin wohl noch jene alte Reaktion gegen die Historienmalerei, welche mit dem 
künstlerischen Aufschwung einsetzte, der durch intensives Naturstudium bewegt wurde. 
Sicher sind alle übermächtigen Naturereignisse, alle verwirrenden Massenprobleme 
jenen Gebieten der Kunst fremd geblieben, bei denen die Intensität eines bestimmten 
Erlebnissestund die Konzentriertheit des Ausdruckes auf engem Raum das wichtigste 
Moment bilden. 
" Verlag Rascher ä Co., Zürich und Leipzig.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.