MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 6, 7 und 8)

282 
Glas- und keramische Werkstätten war eine gleiche Einladung ergangen. Es wurden an 
zweihundert der besten neueren Arbeiten von Böck, Schleiß, Wahliß, Kirsch, Klablena, 
der Keramischen Werkgenossenschaft, der Wiener Werkstätte und der Firmen Fried- 
mann, Dietrich, Pollak, fast durchwegs Eigenbesitz des Österreichischen Museums, dahin- 
gesendet; bei der Auswahl war auf Wunsch von schweizerischer Seite auf die Vertretung 
der Professoren Hoffmann und Powolny besondere Rücksicht genommen worden. Die 
Berichte der schweizerischen Blätter stimmen überein in der rückhaltlosen Anerken- 
nung der hohen Leistungskraft Österreichs und teilen mit, daß die Ausstellung großen 
allgemeinen Beifall gefunden hat. 
MITTEILUNGEN AUS DEM K. K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM Sie 
KÜRATO RIUM. Seine k. und k. Apostolische Majestät geruhten mit Allerhöchstem 
Handschreiben vom xg. Mai d. J. in Anwendung des Grundgesetzes über die Reichs- 
vertretung vom 2x. Dezember 1867 dem Präsidenten des Kuratoriums, Franz von Paula 
Prinzen von und zu Liechtenstein die erbliche Reichsratswürde allergnädigst zu verleihen. 
Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschließung vorn 
4. Juli d. J. das Kuratoriumsrnitglied Generalkonservator und Leiter des kunsthistori- 
sehen Institutes der Zentralkommission für Denkmalpflege, Universitätsprofessor Dr. Max 
Dvoi-ak zum Zweiten Vizepräsidenten dieser Zentralkommission allergnädigst zu ernennen 
geruht. 
DIE AUSSTELLUNG DER GEWERBLICHEN KRIEGSINVALIDEN- 
SCHULEN. Am g. Juni vormittags um u Uhr wurde im Österreichischen 
Museum die vom Ministerium für öffentliche Arbeiten veranstaltete Ausstellung de.- 
gewerblichen Kriegsinvalidenschulen von Erzherzog Max in Vertretung des Kaisers eröffnet. 
Zum Empfang des Erzherzogs hatten sich eingefunden; Oberstkämmerer Graf 
Berchtold, Minister für Kultus und Unterricht Dr. Freiherr von Hussarek, Statthalter 
Dr. Freiherr von Bleyleben, Geheimer Rat Sektionschef a. D. Dr. Adolf Müller, Sektionschef 
Freiherr von Weckbecker, Stadtkommandant Generalmajor Ritter von Mossig, General- 
major von Rochel, Generalmajor Gautsch von Frankenthurn, Polizeipräsident-Stellvertreter 
Hofrat Gayer, in Vertretung des Ministeriums des Äußern Hof- und Ministerialrat Demelic, 
der Direktor der Kunstwerbeschule Hofrat Roller, der Direktor des Technologischen 
Gewerbemuseums Hofrat Lauböck, Ministerialrat Dr. Dlabac, der Direktor der Graphischen 
Lehr- und Versuchsanstalt in Wien Hofrat Dr. Eder, Staatsgewerbeschuldirektor Grau, 
der Leiter des Stadtkommissariates Polizeirat Dr. Rauscher, Sektionsrat Dokoupil, Regie- 
rungsrat Stübchen-Kirchner, vom Österreichischen Museum Vizedirektor Regierungs- 
rat Dr. Dreger, Regierungsrat Ritter, Kustos Dr. Schestag und Amanuensis Dr. von 
Schönbach, Reichsratsabgeordneter Max Friedmann, dann in Vertretung der vom Mini- 
sterium für öffentliche Arbeiten eingesetzten Landeskommissionen Hofrat Graf Attems 
(Landeskommission Oberösterreich), Fachschuldirektor Elias Westowski (Bukowina), 
Regierungsrat Breinl (Reichenberg), Regierungsrat Ingenieur Zach (Steiermark), Regie- 
rungsrat Soztos (Böhmen), Direktor der Staatsgewerbeschule im I. Bezirk I-Iroubal, Archi- 
tekt Professor Blazarek (Linz), Regierungsrat Dworak und Regierungsrat Sweceny (Brünn) 
und Direktor Schubauer (Salzburg). 
Der Erzherzog, der in Begleitung seines Obersthofmeisters Grafen Ceschi erschien, 
wurde vom Minister für öffentliche Arbeiten Dr. Freiherrn von Trnka, Sektionschef I-Iaas, 
Ministerialrat von Klimburg und dem Direktor des Museums Hofrat Dr. Leisching begrüßt. 
Minister Dr. Freiherr von Trnka hielt an den Erzherzog folgende Ansprache:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.