MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 6, 7 und 8)

204 
dem Werke von P. N. Sprengel," welcher in sehr lehrreicher Weise die 
Anfertigung der Form zu dem von Jakobi gegossenen Monument des 
großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Andreas Schlüter, das auf der 
langen (Kurfürsten-)Brücke in Berlin 1703 errichtet worden ist, schildert. 
"Mflfäiä"UEFZÄÜÄÄEEEÄWWNY- 
4 1 
fxxsm -,    
jiäßßlifßflfßflillrlwI m11imnmxXxXXXxXkÄNäQiI+3 
Blansko, x843 (Technisches Museum, Wien) 
 
Martius spricht davon, daß man die Form stückweise zu verfertigen pflege, 
und fährt fort: „auf diese Art ist auch die Form zu der hiesigen Statue zu 
Pferde entstanden. Der Modellirer verfextigt ein Modell von Gyps oder 
Thon, das völlig die Größe der künftigen Statue hat. Dieses Modell 
bestreicht man mit Öl, und drückt es stückweise mit Lehm von Neuem ab, 
daß alle Stücke zusammengesetzt inwendig eine Höhle bilden würden, die 
 
Adamsthal (Erzherzog Rainer-Museum in Brünn) 
völlig die Gestalt des ersten Modells hat. Gyps zerbricht leicht, und daher 
nimmt man lieber zu diesen Abdrücken Lehm. Alle Stücke müssen aber 
genau aneinander passen, und man bedient sich daher hierbei eben des 
Mittels, wie bei den Oehren der Glocken. Mit diesen Stücken, die ein 
"' „Handwerke und Künste", Berlin 1790.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.