MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 6, 7 und 8)

andern größern Werke, welches zu Metallarbeiten eingerichtet ist, verbinden, 
so dürfte die Errichtung und der Betrieb nur wenig Kosten verursachen." 
Von den österreichischen Werken, welche den Eisenguß für technisch- 
industrielle, aber auch in ganz hervorragendem Maße für künstlerische 
Zwecke gepflegt haben, kommen vor allem steirische, böhmische, mährische 
Betriebe in Betracht, aber auch solche in Krain und in der Bukowina, 
denen sich ungarische angeschlossen haben. Die steirische Eisengewinnung 
ist uralt, zweifellos bestand sie seit dem VIII. Jahrhundert. In der Eisen- 
erzer Pfarrkirche befand sich vor Zeiten eine Inschrift zu Seiten des Hoch- 
altars aus dem Jahre 1632, welche das Jahr 712 als Datum der Erfindung 
des „löblichen, edlen und weitberühmten" Eisenbergwerks des inner- 
bergischen Eisensteins bezeichnete, 
auch soll sich im Stadtarchiv zu 
Steyr eine im Pfarrturmknopf auf- 
bewahrt gewesene Urkunde befun- 
den haben, welche ebenfalls das 
Jahr 712 als Anfangsdatum der 
Eisengewinnung am Erzberge be- 
zeichnete. Die nachweisbare Ge- 
schichte des Eisenerzer Erzberges 
beginnt allerdings erst im XII. Jahr- 
hundert, aber der Bergbau zwischen 
Aiienz und Mariazell ist bereits für 
das XI. Jahrhundert erwiesen. Das 
Gußwerk hat für die Geschütz- 
gießerei große Bedeutung erlangt; 
1740 wurde es Staatsanstalt. Zu 
Ende des XVIII. Jahrhunderts stand 
dem Werke als hervorragender 
I-Iüttenmann ein Herr von Marcher 
zur Seite, welcher erfolgreiche Ver- 
besserungen bei der Herstellung 
des Gießereieisens durchführte. 
Der Oberverweser Hipprnann hat 
sich zu Anfang des XIX. Jahrhun- 
derts große Verdienste um das 
Mariazeller Gußwerk erworben und 
bekannt ist, welchen bedeutenden 
Einfluß Erzherzog Johann ausgeübt 
hat. Nebst der Kanonengießerei und 
' Einen solchen Betrieb hat Wien vom Ende 
der zwanziger Jahre des XIX. Jahrhunderts in der 
k. k. privil. Metallwerkstitre von Glanz besessen, 
welche um die Mitte des Jahrhunderts als erste zum 
Zinkguß überging. Mariazell, 18:9 (Technisches Museum, Wien) 
28
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.