MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 6, 7 und 8)

 
ER Eisenguß ist keine neue Erfindung. Wegen der 
schweren Schmelzbarkeit des Eisens und des Er- 
fordernisses starker Blasevorrichtungen bedurfte 
er aber freilich langer Zeit der Vorbereitung. So 
war die Unterscheidung der Eigenschaften des 
weißen und grauen Eisens eine sehr wichtige Vor- 
aussetzung für die Erzielung brauchbarer Güsse; 
denn ersteres schwindet stark und ist in dünnen 
Stücken zerbrechlich, das graue aber, das nicht 
schwindet, bedarf zum Umschmelzen viel höherer 
Temperaturen und kann zu weitestgehender Dünn- 
fiüssigkeit gebracht werden. Der Geschützguß reicht nach Dillich, dem her- 
vorragenden Schriftsteller über das Artilleriewesen im XVII. Jahrhundert, 
über seine Zeit zurück. Ohne Zweifel war der Eisenguß bekannt vor Ein- 
führung der Hochöfen; nach L. Beck („Die Geschichte des Eisens in tech- 
nischer und kulturgeschichtlicher Beziehung") 
ist er schon zu Anfang des XV. Jahrhunderts 
für Kriegszwecke in Gebrauch gewesen. Aber 
auch die Ausnützung des Eisengusses für 
häusliche Zwecke fällt schon in diese Zeit; zu 
Ende desselben Jahrhunderts begegnen wir 
den ersten gegossenen Ofenplatten. I-Iefner 
weist die aus Schloß Trausnitz stammenden, 
im bayrischen Nationalmuseum zu München 
befindlichen Ofenplatten in die Jahre 1470 bis 
x48ofi Zur selben Zeit dürften jene des Kachel- 
ofens im Rüstungssaale der Feste Koburg ent- 
standen sein, die wohl aus Nürnberg stammen. 
Das dem Hause Stolberg-Wernigerode gehö- 
rige Hüttenwerk zu llsenburg im Regierungs- 
bezirk Magdeburg ist von hohem Alter, 
vielleicht die früheste Eisengießerei der Welt. 
Schon im XV. Jahrhundert wurden hier Töpfe, 
Kugeln und Platten gegossen und diese Platten 
waren Ofenplatten, deren älteste von den auf- 
gefundenen die Jahreszahl x 50g trägt. Auch von 
lothringischen, elsässischen, nassauischen und 
"' Don jetzt eine einschlägige Neuerwerbung aus dem 
Jahre 1456. 
 
Hoiowitz, xBi8 (Technisches Museum, 
Wien)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.