MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 6, 7 und 8)

2x4 
österreichischen Eisengusses vor 100 Jahren mit zu danken waren. Auch in 
Ungarn, zu Rosnau und Rohnitz, wo der eben genannte I-Iöring tatkräftig 
eingriff, und in Reschicza und Bogschan im Banat wurde gute Gußware 
erzeugt und in jakobeny in der Bukowina war es Manz von Mariensee, der 
eine leistungsfähige Gießerei führte. 
Von größter Bedeutung für den Eisenkunstguß war I-Ioiowitz (Ginetz und 
Komorau), das zu Ende des XVIII. Jahrhunderts in den Besitz des hervor- 
ragenden Hüttenfachmannes Grafen Rudolf Wrbna, des Oberstkämmerers 
 
des Kaisers Franz, gelangte. 
An anderer Stelleli habe 
nung bis ins früheste Mittel- 
alter, nach alten Chroniken 
ich über ihn und seine Be- bis ins VII. oder VIII. 
deutung für den österreichi- Jahrhundert zurückgeht, so 
schen Eisenguß bereits ge- Marine], (Kuns,gewe,be_ soll auch die Hoiowitzer 
sprechen. Wie in Böhmen muswmin Graz) Hütte schon als einer der 
überhaupt die Eisengewin- ersten Betriebe bestanden 
haben; sie wird neben Zdechowitz, Komorau und Swata genannt und hat in 
ihrer Entwicklung wohl keine Unterbrechung erfahren, wenn auch Agricola 
(„De re metallica") nicht ausdrücklich von ihr sprichLWährend im XVIILJahr- 
hundert andere Eisenwerke Böhmens blühten, so jene zujohanngeorgenstadt 
und Neudeck, lagen die Schmelzhütten von Hoiowitz und Komorau im 
Jahre 1770 still. Graf Wrbna, dessen anerkannte, auf eindringenden chemisch- 
technischen Studien beruhende Sachkunde ihn an die Spitze der k. k. in Berg- 
bauangelegenheiten aufgestellten Hofkommission brachte, hat dem Eisenguß 
in Osterreich, vor allem auch in künstlerischer Richtung, die kräftigsten Im- 
pulse gegeben. 1761 geboren, hatte er schon als Knabe mineralogische In- 
"' „Kunst und Kunsthandwerk". Jahrgang 1916, Seite x92.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.