MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 6, 7 und 8)

geistigen und materiellen Kultur. 
Er war einer der besten und 
treuesten Berater des Kaisers in 
schwerer Zeit. Bei der Besitz- 
nahme Wiens durch die Franzosen 
1805 leistete er der Stadt und dem 
Staate als kaiserlicher Kommissär, 
der mit Daru zu verhandeln hatte, 
die wertvollsten Dienste; daß da- 
mals Museen und Bibliotheken 
durch die Franzosen nicht völlig 
ausgeplündert wurden, war seiner 
kühnen Entschlossenheit zu dan- 
ken. 1806 zum Oberstkämmerer 
ernannt, wurde ihm ausdrücklich 
vorbehalten, seinen bisherigen um- 
fassenden Wirkungskreis weiter- 
hin auszuüben. Auf dem Wiener 
Kongreß war er der Gegenstand 
der größten Aufmerksamkeit aller 
Fürsten, Staatsmänner und Gelehr- 
ten, die hier "zusammenkamen. 
Wrbna starb 1823. 
Aus unseren Abbildungen ist 
nicht nur die zum Teil hohe technische Vollendung des österreichischen 
Kunsteisengusses, sondern auch seine weite Verbreitung in den österreichi- 
schen Ländern und seine Vielseitigkeit zu entnehmen." Die Bijouterie, in 
den zartesten klassizistischen und gotisierenden Formen gearbeitet, voll- 
kommen ebenbürtig dem berühmten „fer de Berlin", spielte die 
größte Rolle. Auch im franziszeischen Österreich werden, wie im 
Norden, derlei Halsketten an Damen, die sich im Pflegedienste her- 
vorgetan haben, als Zeichen der Anerkennung verliehen 
worden sein - ein nachahmenswertes Vorbild auch 
für unsere Tage. 
 
Wien, Glanz (k. und k. Heeresmuseurn, Wien) 
1' Sehr lehrreich sind die Mitteilungen von Keeß über die Preise der öster- 
reichischen Gußwaren vor xoo Jahren. Er sagt: 
4 . . . . . . „Die Preise der aus Eisen gegossenen Gegenstände waren zu 
Ende 1820 bey dem Mariazeller Gußwerke tbeils nach dem Gewichte, theils (bey 
feineren und Kunstgüssen) nach dem Stücke bestimmt . . . . . . Die Kunstgüsse 
gehen von 3 kr. bis too und mehr Gulden. So kosten kleine Medaillons 6 kr., 
größere ro kr., Leuchter 16 kr. bis 2 H. 40 kr., Adler t bis r8 fl., historische, 
mythologische u. a. Darstellungen ro kr. bis r 5., 2 H. etc., Crucil-ixe 5 kr. bis 5 5., 
Denkmäler ro bis 500 fi., eine schottländische Dreschmaschine 150 bis 398 5., 
eine Flacbsbrechmaschine 75 bis 1x5 11., eine Häckerlingmaschine 30 bis 64 5., 
Schachspiele r H. 36 kr. bis 2 H. 14 kr., Stanzenabgüsse von r bis 5 Pf. 3 fi., von 
Wien, Glanz, 183g (Tech- 96 bis x00 Pf. 35 fi. C. M. Seit 15. Juny 1822 sind aber diese Preise größten Theils 
niscbes Museum, Wien) um to bis 25 Procent herabgesetzt." 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.