MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 6, 7 und 8)

"-10 
klein und gross, so pfündig undt überpfündig ist, sowohl mit E. E. Raths 
gegebenen Stadt und als des Meisters zeichen gezeichnet werdten. Bey 
Straff, welche das I-Iandtwerkh erkennen wirdt." 
Im Jahre 1732 wurde von Karl VI. das Zunftwesen in Böhmen neu 
geordnet. Den Artikel über das Zeichnen der Zinngegenstände aus diesem 
Jahre finden wir in der Zunftordnung der Schönfelder Zinngießer; er hat 
folgenden Wortlaut: k 
„Ein jeder Meister soll auch gerechtes Nürnberger gewicht, so nicht 
zu leicht ist, führen, ingleichen die arbeith des gemachten Zihns, auf die 
 
Abb. 20. Schlaggenwalder und Planer Axbeiten 
rechte Zehentprob machen; das feinste Zihn, so ohne eintzigen falsch Zusatz 
seyn mus, mit drey Schlägen nebst den Stadtwappen oder andern der- 
gleichen Zeichen, und den schlag mit der Kron, wie auch mit des Meisters 
tauf- und Zunahmen. Die Zehentprob aber mit zwey Schlägen, und endlich 
das schlechte Zihn gar nur mit einem schlag, jedoch aber je und allemahl 
mit des Meisters Tauf- und Zunahmen zeichnen, und diesfalls so aufrichtig, 
als gewissenhaft handeln." 
Die genannten Artikel geben uns bis zum Jahre 1732 über die Art und 
Weise des Markenwesens keinen Aufschluß. Wir sind lediglich auf die in 
den Sammlungen erhaltenen Gegenstände angewiesen. 
Auf den Zinngegenständen böhmischen Ursprungs finden wir das Zwei- 
markensystem vorherrschend. Es besteht aus einer Marke mit dem Stadt- 
wappen und einer Marke mit dem Meisterzeichen (Abb. 22, Prag-Altstädter
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.