MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 6, 7 und 8)

246 
DIE ZINNMARKE. 
Die Zinnmarke sollte dem Käufer von Zinngegenständen die Beschaffen- 
heit des verwendeten Metalles kenntlich machen. 
Alle Arbeiten, welche aus Zinn mit einem 1- bis Ioprozentigen Zusatz 
von Blei erzeugt waren, erhielten die Feinzinnmarke. Was die Marke 
anbelangt, so linden wir „Fein Zin", „S. W. Fein Zin", „Fein Zien", „S. W. 
  
Abb. 22. Abb. 23. Abb. 24. 
Prag-Altstadt Kuttenberg ' Schlaggenwald 
. osi 
 
  
Abb. 25. Abb. 27. Abb. 28. Abb. 29. Abb. 30. 
Schlaggenwald Schlaggen- St. joachims- Kunen- Kutten- Abb. 3x. Petscbau 
wald ihal berg berg 
  
Abb. 32. Abb. 33. a b Abb. 36. Abb. 37. 
jung- König- Abb. 34. Eger Plan Budweis 
 
bunzlau grälz 
    
a b c d e a b Abb. 40. 
Abb. 38. Feinzinnmarken Abb.3g. Koma Englische 
posiüonszinn- Zinnmarke 
merken 
Fein Zien", „Fein Zinn" und „S. W. Fein Zinn". Die Buchstaben „S" und 
„W" in der Feinzinnmarke bedeuten die Verwendung von Zinn aus den 
Schlaggenwalder und Schönfelder Zinngruben (Abb. 38, a, b, c, d, e). 
War der Bleizusatz 10 Prozent und größer, so erhielten die Arbeiten die 
Zinnrnarke „Prob Zin", „Prob Zien" oder „Prob Zinn" (Abb. 25, a, b, c). 
Das Löffelzinn erhielt meistens einen Zusatz von Kupfer, Antimon und 
Wismut und wurde mit „Cornposition" bezeichnet (Abb. 39, a, b). Die Ver- 
Wendung von englischem Zinn wurde besonders gekennzeichnet, und zwar
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.