MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 6, 7 und 8)

"TI 
enthält die Marke einen Engel, welcher in der einen Hand eine Wage, in 
der andern Hand ein Schwert hält, während die Umschrift „Englisch 
Blockzinn" oder „Englisch Feinzinn" lautet (Abb. 40). 
Wir ersehen aus dem vorher Gesagten folgendes: Bis zum Jahre 1732 
war in Böhmen vorherrschend das Zweimarkensystem, nur in den Städten 
entlang der sächsischen Grenze das Dreimarkensystem. Nach dem Jahre 
1732 war das Dreimarkensystem in ganz Böhmen üblich. Nur einige Zinn- 
gießer, welche vor dem Jahre 1732 das Meisterrecht erlangten, verwendeten 
das Zweimarkensystem nach diesem Jahre weiter. 
Bis zum Jahre 1732 sehen wir in der Meisterrnarke nur die Anfangs- 
buchstaben des Zinngießers, nach diesem Jahre meistens den vollen Namen. 
Die Feinzinnmarke wird bis 1732 nur in den Städten entlang der säch- 
sischen Grenze angewendet. Nach diesem Jahre finden wir die Feinzinn- 
marke auf den meisten Arbeiten. In der Feinzinnmarke sieht man meistens 
die Königskrone, welche mitunter auch in der Meisterrnarke zu finden ist. 
Hinsichtlich der Schreibweise des Wortes Zinn finden wir dieselbe bis 
1800 mit einem „n", auch mit „ie", später mit doppeltem „nn". 
In Schlaggenwald, Schönfeld und St. Joachimsthal sehen wir mitunter 
an Stelle der Feinzinnmarke den Doppeladler. Dieser bedeutet die Ver- 
wendung von Zinn aus den staatlichen Zinngruben. 
Eine eingehende Bearbeitung des Handwerkes in den einzelnen Städten 
und der Städte- und Meistermarken wird demnächst in Buchform erscheinen. 
Anmerkung: Die Abbildungen l, 2 und 3 sind nach Bildern in den Topographien der Bezirke Kolin, 
Neuhaus und St. Joachimsthal angefertigt. 
DI_E EMPFINDSAME TASSE IN DER BERLINER 
KONIGLICHEN PORZELLANMANUFAKTUR 
VON GEORG LENZ-BERLIN 54,. 
ER abwechslungsreichen Geschichte des Berliner 
Kaifeezeuges nachgehend, stößt man schon in den 
ersten Jahrzehnten des Bestehens der Berliner 
Manufaktur, als noch der Große König selber 
ihrer} Fabrikherrn spielte, auf die Anfänge des 
anmutigen und ach so rührsanien Kapitels, dem 
wir die Überschrift „Die empiindsame Tasse" 
geben möchten. Von jener gefühlsseligen Zeit 
gibt es uns sinnfällige Kunde, die trotz allen 
Überschwanges gerade in ihrem künstlerischen 
Schaffen einen großen Reichtum von echter 
Poesie und deutscher Gemütstiefe aufzuweisen hat. Mit den „Leiden des 
jungen Werther" (1774) scheint Goethe diese Blütezeit der Empfindung 
heraufgeführt zu haben, und bis weit in die Biedermeiertage hinein lassen 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.