MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 6, 7 und 8)

Erzeugnisse gerade der gewerblichen Kleinkunst hatte sie den Zweck, an 
besonderen Gedenktagen des Herzensbundes, an Geburtstagen und bei 
sonstigen festlichen Gelegenheiten die Huldigung des Spenders in den 
möglichst zartsinnigen Darstellungen ihres Dekors anzudeuten. 
Ein Vorbote dieser hübschen Sitte aus dem Anfang der 1770er Jahre 
ist das wohl für einen Hochzeits-Lendemain gedachte entzückende Tete-a- 
tete der Berliner Manufaktur, das im Teezimmer des Potsdamer Stadt- 
schlosses aufbewahrt wird. Auf einem aus Rokaillen gebildeten Untersatz 
stehen zwischen der Fackel und dem Köcher Amors, von Rosen umgeben, 
zwei als flammende Herzen gebildete Tassen, die sich berühren und von 
Bändern umwunden sind, deren 
Schleifen die Henkel bilden. Das 
sinnige Gerät ist mit musizieren- 
den Amoretten nach Vorbildern 
  
Abb. 2. Einsatzdeckelrasse mit Silhouetten, Berlin, um 1782 (Keramische Sammlung der königlichen 
Porzellanmanufzktur) 
von Boucher und anderen Liebessymbolen in eisenroter Malerei und reich 
vergoldeten Zieraten geschmückt (Abb. x). 
Von einer „empfindsamen Tasse" als besonderer Gattung kann indes 
erst gegen Ende der Siebzigerjahre die Rede sein, als die Manufaktur die 
in Berlin besonders leidenschaftlich betriebene, durch Lavaters Physiogno- 
mische Fragmente heraufbeschworene Silhouettenmode übernahm. Als 
Träger des Schattenrisses der verehrten oder geliebten Person, der gerne 
von Amoretten umschwebt auf grauem oder lichtgelbem Grund in ovalen, von 
Eichenlaub oder Rosengewinden umrahmten Medaillons auf der Obertasse 
angebracht wurde, sind diese kleinen Kunstwerke ganz von der Poesie der 
empfindsamen Zeit erfüllt (Abb. 2 bis 4). Um das „himmlische Entzücken" 
zu ahnen, das sie dem Besitzer vermittelten, muß man die von Musaeus 
erzählte köstliche Geschichte von dem Handlungsreisenden lesen, den der 
„Physiognomische Reisende" beim Morgenfrühstück in selbstvergessener 
„idealischer Konversation" mit dem Schattenbild seiner Eheliebsten auf der 
M
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.