MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 6, 7 und 8)

Zeit romantischer Begeisterung, die früherer Altertumskrämerei ein inneres Schwergewicht 
gibt, aber die wirklichen alten Formen nicht zu erfassen vermag, eine Welle nüchternen 
und trockenen Einzelstudiums, das die Mittel zum Verständnis schafft; aber künstlerisch 
fruchtbar wird die „Neogotik" erst, als die Architektur des XIX. Jahrhunderts an der 
Versenkung in alle Stile ihre Spannweite und Kraft vermehrt hatte. Ein Ausbau des Kölner 
Domes bloß aus romantischen Strömungen war ein totgeborenes Projekt; eine volle Tat 
konnte erst in der Hochblüte aller historisierenden Stile daraus werden. Hans Tietze. 
ESELLSCHAFT FÜR VERVIELFÄLTIGENDE KUNST. Am 
14. Juni fand im Österreichischen Museum die Jahresversammlung der Gesellschaft 
für vervielfältigende Kunst statt. Den Vorsitz führte, an Stelle des erkrankten Präsidenten 
Grafen Wickenburg, Sektionschef Freiherr von Weckbecker, welcher eine Gedenkrede auf 
weiland Kaiser Franz Joseph, den erhabenen Förderer und Gründer der Gesellschaft, hielt. 
Der Vorsitzende gedachte ferner der im abgelaufenen Jahre verstorbenen Kuratoren der 
Gesellschaft: Fürst Franz Thun-Hohenstein, Prälat Kornheisl und Hofrat von Schäffer, sowie 
des Verfassers der im Verlag der Gesellschaft erschienenen Geschichte der Wiener I-Iofoper 
Universitätsprofessor Dr. Richard Wallaschek. Der Direktor der „Albertina" Dr. Meder 
wurde zu seinem 60. Geburtstag beglückwünscht. Der Obmann des Verwaltungsrates 
Hofrat Leisching erstattete den Jahresbericht, dem zu entnehmen ist, daB bei einem 
Jahresumsatz von Kronen u7.282'45 dem Ausgaben-Reservekonto ein Überschuß von 
Kronen 8.60747 überwiesen werden konnte; der Mitgliederstand sowie der Absatz im 
Kunsthandel haben eine erfreuliche Steigerung erfahren. Das vom Verwaltungsrat schon 
vor zwei Jahren geäußerte starke Vertrauen auf die durch die Kriegsereignisse unbehinderte 
Weiterentwicklung der Gesellschaft habe sich vollkommen bewahrheitet. Redner berichtete 
über die künstlerischen und literarischen Veröffentlichungen des abgelaufenen Jahres und 
über das Bestreben, neben den ordentlichen Veröffentlichungen der Gesellschaft auch 
Sonderveröffentlichungen in kleinen Auflagen zu pflegen, und legte die ersten derartigen 
Veröffentlichungen, den Holzschnittkalender von Dr. Rudolf Junk und die Holzschnitt- 
mappe „Tiere der Fabel" von Professor L. H. Jungnickel, vor. 
Der regierende Fürst Johann von und zu Liechtenstein, der allverehrte Förderer der 
Künste, und Altmeister Professor William Unger wurden zu Ehrenmitgliedern der Gesell- 
schaft ernannt, zu Kuratoren wurden gewählt: Oberstkämmerer Leopold Graf Berchtold, 
Rudolf Ritter von Gutmann, Baron Louis Rothschild und Fürst Johann Schwarzenberg. 
In den Verwaltungsrat wurde neu gewählt der Präsident der Sezession Maler Richard 
Harlfmger, wiedergewählt wurden: Ministerialrat von Förster-Streffleur, Direktor Dr. Haber- 
ditzl, Dr. Heymann, Prinz Chlodwig zu Hohenlohe-Waldenburg, Professor Dr. Hupka, 
Maler Dr. Junk, Hofrat Dr. Leisching, Regierungsrat Direktor Dr. Meder, Regierungsrat 
Ritter, Regierungsrat Dr. Schubert von Soldern, Dr. von Sprung und Professor Stauffer. 
Zu Kassenrevisoren wurden gewählt: die Herren von Boschan und Dr. Faber. 
Der Voranschlag für xgx8 wurde mit dem Gesamtbetrage von Kronen x3o.2oo'f 
Umsatz genehmigt. 
Dem Verwaltungsrat, besonders Herrn Hofrat Leisching als Obmann, sowie den 
Sekretären Direktor Dr. Glück, Dr. Weixlgärtner und dem Direktor der Gesellschaft 
A. Gradmann wurde einstimmig der wärmste Dank votiert. 
USSTELLUNG ÖSTERREICHISCHER KUNSTINDUSTRIE IN 
ZÜRICH. Auf Wunsch des Züricher Kunstgewerbemuseums hat sich das dortige 
k. und k. Generalkonsulat im Wege des k. und k. Ministeriums des Äußern und des 
k. k. Ministeriums für öffentliche Arbeiten mit dem Ersuchen an das Österreichische 
Museum gewendet, in den Räumen des Züricher Museums gleichzeitig mit der welsch- 
schweizerischen Künstlergruppe ,.La pomme d'or" eine kleine Ausstellung auserlesener 
moderner österreichischer Arbeiten in Keramik und Silber zu veranstalten. An französische
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.