MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 9 und 10)

einen Abzug ad extra, sonderlich aber noch Italien werden erhalten können, 
und diesen zu suchen bey Vermehrung der innländischen Fabricatur noth- 
wendig werden dörfte, so hat der I-Ierr Direktor auch auf solchen den ge- 
flissentlichen Bedacht zu richten . . . . Weil aber die halbleinen- und halb- 
wollene Zeuge dabey den I-Iauptartikel ausmachen, so wird die Speculation 
auf solche nicht außer Acht zu lassen seyn." 
In Punkt 83 wird sodann festgestellt, daß das Wiener Lager zu ver- 
bleiben habe. 
Doch mußte die Frage der Nebenfabriken gelöst werden. 
Schon auf einen Vortrag des Kommerzienrats am 7. Jänner 1771 hin 
hatte die Kaiserin anbefohlen, daß der Fabriksbetrieb zu Meidling durch ein 
Jahr fortgesetzt, daß dann aber über Gewinn oder Verlust ein neuer Ausweis 
vorgelegt werden sollef Dementsprechend veranlaßte die Kommission zu 
Beginn des ]ahres 1772 eine Untersuchung durch Sorgenthal und erstattete 
einen „Bericht mit der Wohlmeynung, daß die Fabrik aufzuheben, der 
Gebäue wegen aber mit den Grundeigenthiirnern entweder ein gütliches- 
oder gerichtliches Abkommen zu Trefen sey". 
Als Ursachen des schlechten Ganges der Meidlinger Fabrik werden 
Gebrechen genannt, die zum Teil dem Mangel an genugsamer Obsicht, zum 
Teil aber auch der Beschaffenheit des Werkes selbst zuzuschreiben seien!" 
„Zu der letztern Klasse der eigenen und wesentlichen Gebrechen der 
Fabrik ist hauptsächlich der, wie es der Director behaubtet, um zo-pro- 
Cenfo zu Meidling höher als zu Linz ausfallende Erzeugungskosten zu 
rechnen, welcher den Schluss der Commission rechtfertiget, dass die Fort- 
setzung der Fabrik dem Aerario nicht anders als nachtheilig sein könne." 
Die tauglichen Arbeiter, heißt es weiter, seien nach Linz anzuweisen, 
die schlechteren zu entlassen; die Gerätschaften seien teils zu übertragen, 
teils zu verkaufen. Tatsächlich hören wir dann auch in Briefen Sorgen- 
thals, die anscheinend an Hofrat von Degelmann gerichtet sind, daß am 
I2. Juni 1772 „der Meydlinger Färber" in Linz angekommen sei, und daß 
man die Hoffnung habe, „die Meydlinger Apretur bis m. oder 12. July anhero 
Transportiren zu können"; im Protokoll vom November 1772 ist sodann 
1' Nr. 27 vom April 177a. 
"x „Zu der erstem Klasse der Gebrechen sind zu rechnen, die schadhaft gewordene Wolle, die schlechte 
und unbrauchbare Gespunsten, ohneracbtet in Ansehung der Milifar-Gespunsten man dem gewesenen Direcror 
die Gerechtigkeit wiederfahren lassen rnuß, daß er deßwegen mehrfältige Klage ohne erfolgter Abhülfe gefdhret 
hat." Dann folgen einige weitere Mängel (inkurrente Ware, Mangel an Kalkulation und der Skontri, zu teure 
Geräte). 
Zu den Soldaten als Spinnen-i vergleiche ein Schreiben (Abschrift) von „I. Förster Lieut. [im Regiment] 
v. Preiß": 
„Wien, den 4ten Novembris 787. 
Nachdem Eine Löbl. k. k. Linzer Wollen Zeug Fabrique Ober Dirtction den Preisischen Regiment die 
Freundschaft erwiesen, eine eigene Spinnmeisterin anhero zu senden und solche wochentlich mit 2B. zu Be- 
zahlen, So wird anmit das geziemende ansuchen gemachet diesen weib aus rucksicht, daß sich selbe alle miibe 
gegeben, noch auf eine {emere beliebige Zeit diese Gnade diesen zu lassen. Weillen Sie auch wilrklicb 7B Mann in 
den Spinnen Abgerichtet, welche aber . . . . zu den nach den Türkischen Gränzen Abrnarschirten 3le Battaillon 
Trunsferirt werden mussten, an deren Stelle aber ein guter Theil von den eingeriickten Plesser Festung: Bön 
Comando das Spinnen zu erlernen wünschen, und von welchen auch wilrklich über 30 Mann in der Lehre sind."
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.