MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 9 und 10)

    
er? v-W- ------- -- ---- ----.---b.v.--.v--.. v-._--.-v-----v.- -.--..--_ 
genommen, fortdauernd an dem Unternehmen zehre und der Absatz durch 
das Aufrechnen hoher Regiekosten auf die Einzelstücke fortdauernd beein- 
trächtigt werde. Schon in einem Gutachten der I-Iofkammer zur Bilanz des 
Jahres 1829 heißt 
es:"' „Die früheren 
Directionen haben 
die Manufaktur in 
ein offenbares Miß1 
 
  
 
 
arixearlxeerqrxex 
  
 
    
 
 
 
verhältniß Zwischen :0000c0l00 elolnouolollouucn: 
Erzeugung und Ab- Z {M 
satz versetzt . . ." 4' E -  
Dadurch hatten SHICh x:  :J 
zu große Vorrate, ' y: g ' ' 
übermäßig viel Ar- n:  {M 
beiter, unzuverlässi- + : y : + 
ge Rechnungsdaten v E S! Ä E r 
und andere Übel- J. .5: gd, J. 
stände ergeben. Die 1 f: v; {w 
gegenwärtige Direk- + ß {l Qv f 2 
tion bemühe sich 2 - A E + 
wohl, das „Eben- 5: ß Q a a! 
maß" herzustellen; ' ' j 4 ß g ' ', 
die Manufaktur ver- w: {M 
zinse sich aber fast + : : 
gar nicht, sondern x  
 
 
habe „im eigent- 
lichen Sinne als ein 
IIIOOIIOIIOII IIIIICIUOOOQ. 
dahinschwindender 
Körper von ihrem 
e ällqillirlvlillirälirlls 
eigenen Marke ge- 
Zehretvund nurdurch Abb. 32. „Mit Farben gedrucktes ffuchmuster, aus Wien, r837", zweierlei 
Lgsschlagung alter Grün auf Rosa, etwas über I4, der wirklichen Größe 
Vorräthe den offen- 
baren Verlust gedeckt, den sie zu tragen habe". Als äußerer, aber höchst 
ungünstiger Umstand kam vom Jahre 1835 an noch das Auftreten der 
Cholera hinzu," da die Seuche gerade den Absatz von Stoffen „als gift- 
saugenden Waaren" sehr beschränkteßw" 
 
"' Vom rg. März r83r in Nr. 593 vom April m31. 
"i" Siehe Nr. 29g vom Februar rB3r. 
"D" Irn Jahre 1535 wurde das Brünner Marktlager aufgehoben, dagegen wurden Komrnissionslager in 
Brünn und Graz errichtet (siehe Bilanz von 1834 und r835 in Nr. 350 vom Jänner und 79 vom Februar 1837). 
Die Ergebnisse der Verschleißstellen in Wien, Pest und Mailand in den Jahren 1833 bis 1841 siehe in Nr. 550 
vorn Mai r 843.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.