MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 9 und 10)

330 
Aus Ersparungsgründen wurde nun ein Teil der Wiener Buchhaltung 
und die Wiener Kasse nach Linz übertragenf die Wiener Niederlage aus 
dem Laurenzergebäude in das gräflich Friesische Haus am Iosephsplatze 
verlegt und mit der Porzellanniederlage verbunden; später wurden dann 
beide Niederlagen in das „neuerbaute aerarische Haus Nr. 7 in der 
Schauflergasse" übertragen." 
Wir haben schon erwähnt, daß man im Jahre 1837 den Versuch einer 
öffentlichen Feilbietung der Fabrik machte, da sich aber kein Käufer einfand, 
von der Veräußerung zunächst abstandfmi 
Die Hofkammer machte nun den Vorschlag, die „verlustreichen Be- 
triebe" des Unternehmens ungesäumt aufzugeben, die „Teppich-Manu- 
factur- und Wollendruckerei" aber weiter zu betreibenrl- Die Hofkammer 
schließt sich dabei in ihrem Gutachten so ziemlich an die Vorschläge der 
Linzer Direktion an, die beantragt hatte, die „Teppich-Manufactur und die 
Wollenzeugdruckerei noch ferner auf Rechnung des A. H. Aerars fortzu- 
führen. 
Der Fortbestand dieser beyden Manipulationszweige", heißt es in dem 
Berichte der Hofkammer weiter, „biethe folgende wesentliche Vortheile dar: 
a) Es sey eine bekannte Tatsache, daß die k. k. Fabrik im Fache der 
Teppicherzeugung einen Vorrang behauptet, welcher ihr bisher noch von 
keinem Privaten streitig gemacht wird. 
Dieser Zweig und die Druckerey seyen auch die einträglichsten 
Fabricationsabtheilungen und entsprechen am Meisten den Bedürfnissen des 
Innlandes, denn wenn die Teppich-Erzeugung aufhört: so werde Österreich 
in die Lage kommen, eben so, wie es in den Jahren 1780 u. 1790 der Fall 
war, jährlich eine baare Geldsumme von 80 bis 90.000 B. für Teppiche nach 
den Niederlanden und England zu schicken. 
b) Hierzu komme aber noch der Umstand, daß durch die Verthei- 
lung der Arbeiter bey der Teppichmanufactur viele Hände beschäftigt 
werden. 
Durch den ferneren Betrieb der Druckerey, in welcher die k. k. Fabrik 
eine bisher auf dem Festlande noch nicht erreichte Berühmtheit und Voll- 
kommenheit erlangt hat, dürfte nicht nur das ganze bey diesem Fabrications- 
"i Nr. 74g vom April 1836. 
u Nr. 627 vom Mai 1840: Wegen Vereinigung der Linzer und der Porzellanfabriksniederlage in einem 
Lokale; Verhandlungen mit Freiherrn von Sina wegen der Erlaubnis, ein Fenster gegen die Bräunerstraße 
in einen Eingang (für die Linzer Niederlage) urnzugestalten, was auch erreicht wird. Ein Teil der Teppichräume 
kommt gegen den josephsplatz. i - Nr. 748 vom jänner 1844: Übersiedlung aus dem Laurenzergebäude 
in das gräflich Fries'sche Haus am josephsplatz am Schlusse des Verwaltungsjahres 184a. - Nr. 19g vom 
Dezember 1842: Wegen Übersiedlung in das Haus in der Schauflergasse. 
Hier sind die Maße der beiden Niederlagsabteilungen (für Porzellan und für Teppiche) im Friesischen 
(Pallavicinischen) und im neuen Hause angegeben; siehe auch Nr. 57g vom Jänner und 1g vom März 1843, wo 
auch die Pläne des neuen Hauses. 
Über ein Teppichdepot im sogenannten Niederländer Gebäude in der Herrengasse 29 siehe Nr. 786 vom 
jänner 1843. - Wegen des Mietzinses (Buo B.) siehe Nr. 461 vom August 1843. 
"" Die Feilbieiung war außer in österreichischen auch „in den vorzüglichen Blättern Preussens, 
Sachsens. Bayerns, Wünembergs und Belgiens" bekannt gemacht worden (Nr. 122 vom Oktober 1837). 
i Nr. 44 vom Februar 1838.
	        
Kein Volltext zu diesem Bild verfügbar.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.