MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 11 und 12)

ausgeschweiften Kartusche" gegeben hat. Doch das würde uns hier zu weit 
führen und bleibt einer 
zusamrnenfassendenDar- 
Stellung der deutschen 
Miscellaneenrnedaillen 
vorbehalten, die ich vor- 
bereite. 
Ausgehend von der 
nun gewonnenen festen 
und sicheren Grundlage, 
die uns das ligierte Mo- 
nogrammCWderWeih- 
nachtsmedaille von x 545 
gewährt, können wir das 
künstlerische Werk un- 
seres Concz Welcz glück- 
licherweise noch erwei- 
tern. Und zwar handelt 
es sich um die sogenann- 
ten „Handsteine", die 
sich in größerer Anzahl 4 
im kun sthistorischen Hof- 
museum zu Wien und im 
„Grünen Gewölbe" zu 
Dresden erhalten haben. E 
Handsteine sind Stufen "K 2 
aus Silber und Glaserz, 
die geschickte Gold- 
schmiede durch Schnei- l 
den mit allerlei Egura- 
len Darstellungen" ge- 
" Auf dem Bilde des xözo 
datierten Matthäus Gondolach „Se- 
gen des Bergbaues" (Sammlung 
Matsvanskygwiemabgebilde! „Jahr- 
buch der Kunstsammlungen des 
Allerhöchsren Kaiserhauses", Band 
XXX, Seite x57) hält der Bergmann 
rechts im Vordergrund: eine noch 
unbearbeitete frisch gebrochen: 
derartige Stufe in der Hand. Gon- 
dolach war ein Schüler des Heintz 
und lebte amAnfung des XVII. Jahr- 
hunderts als Kamrnermaler in Prag. 
""" „ein Crucifix und schöne ß 
historien in ein derb sruf Glasertz ä?" 
künstlich von der hand schneiden" 
sag: Marhesius in der X. Hochzeirs- Abb. 6. Montierter silberner l-landsrein mit der Darstellung der Caritas 
predigt, a. n. 0., Seite x85. von Concz Welcz (Kunsthistorisches Hofmuseum, Wien) 
56
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.