MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 11 und 12)

"eintindenden Heil- 
suchenden am Kur- 
orte überhaupt und 
der Verehrer des 
Neubrunnen beson- 
ders, war man be- 
dacht, den schmalen 
Wandelplatz um ihn 
in einen Bretter- 
boden zu erweitern 
und zu verlängern. 
Im Jahre 1811 wurde 
nach dem Bauplane 
des Dresdner Hof- 
baumeisters Giesel 
der Bau der ge- 
schmackvollen 
Wandelhalle begon- 
nen. Wie heute der Mühlbrunnen so wurde damals der Neubrunnen vom 
größten Teile der Kurgäste gebraucht. - Von der Kolonnade der Mühl- 
quelle gelangt man rechts zu dem Neubrunnen; von ihm führen einige 
bequeme breite Granitstufen zu der von Säulen getragenen, 13 Schritte 
breiten und 80 Schritte langen Wandelbahn, an deren Ende ein Gang zum 
Bernardstempel und zum Fremden-Hospital leitet." 
Für die Mühlbadquelle gab 1762 Maria Theresia eine Spende von 
8000 Gulden zu dem mit einem Kostenaufwande von 23.000 Gulden erbauten 
neuen Trink- und Badegebäude. Seit den Jahren 1826 und 1827 bestand 
eine neue große Kolonnade, die zugleich den Neu- und den Bernards- 
brunnen aufnahm, nachdem das Theresienbad demoliert wurde. 
Die Schloßbrunnenkolonnade besteht iseit 1830. Sie wurde erst er- 
richtet, als die Quelle, die 1809 nach einer Katastrophe versiegt war, im 
Jahre 1823 wieder neu ausbrach. Der ältere, schon 1797 errichtete Tempel 
wurde 1830 durch einen neuen ersetzt. Auch der Sprudeltempel mit seinen 
korinthischen Säulen stammte aus dem Jahre 1797. 
Wiederholt wurden später aus Privatmitteln Verschönerungen der 
Brunnenanlagen und Aussichtsplätze bestritten. 
So errichtete Baron Karlowitz 1798 den Theresienbrunn-Tempel. 1801 
ließ Lord Findlater im Walde den „Findlater-Tempel" erbauen. 1804 wurde 
durch F. Maier am Hirschensprung eine Gloriette errichtet. Diese Bauwerke 
besaßen alle eine innere Verwandtschaft. Sie erinnern an die Franzensbader, 
Marienbader und Teplitzer Bauten. Aber auch in den Badeanlagen Deutsch- 
lands herrschte ein ganz verwandter Grundzug wie in jenen Böhmens. 
Für die Quellentempel war zumeist der Typus des Rundtempels in 
Tivoli das Ideal, das allerdings zumeist nur ins Bürgerlich-Praktische über- 
 
Teplitz, das Steinbad, alter Zustand
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.