MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 11 und 12)

 
Silberner Einband, Arbeit des Olmützer Goldschmiedes Johann Georg Löw (Pfarrkirche Sternberg) 
Die ganze Silberarbeit ist durchbrochen gearbeitet und mit Silberbrokat 
unterlegt (Höhe 365 Millimeter, Breite 245 Millimeter, Tiefe 70 Millimeter). 
Die Marken sind: der einköpiige Adler (Olmützer Beschau), das Meister- 
zeichen FR und die Jahreszahl ". 
Auch die Pfarre Sternbergs hatte einen solchen Silbereinband zu der 
Ausstellung überlassen. Ebenfalls durchbrochen gearbeitet, trägt er einer- 
seits die Reliefdarstellung der Verkündigung (Höhe 370 Millimeter, Breite 
245 Millimeter, Tiefe 80 Millimeter . 
Die Marken sind: wieder der ginköpiige Adler (Olmützer Beschau) und 
das Meisterzeichen f. 
Beide Arbeiten stammen von Olmützer Goldschmieden. 
In ersterem Falle handelt es sich um Franz Roßmayer, einen Sohn des 
Olmützer Goldschmiedes Wolfgang Roßmayer, der am 6. November 1730 
sein Meisterstück abgelegt hat?" IGL ist der Olmützer Johann Georg Löw, 
der am n. Mai 1755 sein Meisterstück machte. 
Auch die Arbeit in unedlem Metall war in einigen für diese Zeit 
kennzeichnenden Beispielen auf der Ausstellung vertreten. So durch die 
schöne Vase des Osterreichischen Museums, inschriftlich von „Anton 
Domanöck inv. et Fecit 1770, Viennae Aust.", eine hervorragende Leistung 
dieser mühsamen Technik." Es handelte sich hiebei vermutlich um ein 
' Vgl. Ed. Leisching, „Die Ausstellung von alten Gold- und Silberschmiedarbeiten im k. k. Österrei- 
chischen Museum", „Kunst und Kunsthandwerk" X, Seite 347, und Katalog der Ausstellung von Alt-Österrei- 
chischen Goldschmiedarbeiten im Kaiser-Frsnz-joseph-Museum in Troppau 1904, Nr. 206 bis 24:8. 
i" Abgebildet bei Ed. Leisching, „Theresianischer und Josefinischer Stil" („Kunst und Kunsthandwerk", 
XV, Seite 557).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.