MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 1 und 2)

vielleicht bey der Wiener Professur besser gestanden 
haben rnögte, so wurde ich doch nicht blos hier über- 
all gern wiedergesehen, sondern auch fixiert. Es wurde 
mir die Pflicht übertragen, junge Leute aus den Kunst- 
anstalten der Berg- und Hütten-Departements in der 
Technik des Modellierens zu unterrichten und die Mo- 
delle von Köpfen zu machen, welche für die königliche 
Münze, die königliche Porzellan-Manufaktur oder Eisen- 
gießerey nöthig würden. Eine mäßige Pension ist mir 
dabei ausgesetzt. Im Jahre 1816 gab mir die königliche 
Am, ,8_ Kam, wmulmL Akademie der Künste die Rechte eines akademischen 
als Prinz von PreußemBer- Küngtlgfs 
lin. um r825 und wählte 
mich im Jahre oooo zu ihrem 
ordentlichen Mitgliede. 
Berlin am r. May 1827. 
Leonard Posch. 
Bildhauer und Bildnis-Medailleur." 
„starb den 1. July 1831 
zu Berlinf" 
 
Posch hat seine Lebensar- 
beit also ziemlich gleichmäßig 
zwischen Wien und Berlin geteilt. 
Seinen Berliner Wirkungskreis, in 
den er im Jahre 1804 eintritt, hat er 
1810 mit Paris vertauscht, nach 
denFreiheitskriegen im Jahre I 814 
aber auf Betreiben seines Schwie- 
gersohnes, des Medailleurs Loos, 
wieder aufgenommen und, wie es 
scheint, bis zu seinem Tode ohne 
größere Unterbrechungen beibe- 
halten. Nur eine Reise nach Wei- 
mar ist bekannt, die 
er imJahre I 827 unter- 
nahm, um die groß- 
herzogliche Familie 
und wohl noch andere 
Persönlichkeiten des 
 
" Seine Todesanzeige in 
Abb. xg. der Beilage zu Nr. 155 der 
Prinz Karlvon „Königlich privilegierten Ber- Abb. zu. Vase mit Reliefbildnis Friedrich Wilhelms 111., 
Preußen, Ber- liniscben Zeitung" vom 6.]u1i Königs von Preußen, Berlin r8x5 (Besitzer: Ph. Hacken- 
lin. um 1815 1831. broech, Frankfurt am Main)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.