MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 1 und 2)

Ferdinand und andere Mit- 
glieder des Hauses Radzi- 
will (um 1820), die Königin 
und der Kronprinz von 
Holland, der Herzog Paul 
von Mecklenburg, der 
Herzog von Anhalt-Bern- 
burg (1828), der Kaiser 
Alexander I. von Rußland 
Am 4m Gusm Talk (Abb. 31 und 32),derGroß- 
bert, Malereivorsteher Furst-ThronfolgerAlexan- 
derKöniglichenPorzel- der  von Rußland 
lanmanufaktur, Berlin, 
um 1825 (1830)   und der Abb. 41. Boileau, Berlin, um 1815 
Kaiser Napoleon (1806). 
2. Die Heerführer Blücher (Abb. 34), Gneisenau (1815) und Wellington. 
3. Von Persönlichkeiten des politischen Lebens die Staatsminister 
von Kircheisen (1815) (Abb. 35), W. A. von Clewitz (1834) (Abb. 36), 
Albrecht, Viktor Hans Graf von Bülow und Karl Graf von Zichy sowie der 
Präsident Jakobson (1828). 
4. Die Ärzte Johann Goerke (1815), Ernst Ludwig Heim (1819), Christian 
Wilhelm I-Iufeland (1822), Karl Ferdinand von Graefe (1827) (Abb. 38) und 
Johann Nepomuk Ritter von Rust (1827). 
5. Von Gelehrten der Astronom Johann Elert Bode (1822), der 
Physiker und Mathematiker Ludwig Wilhelm Gilbert (1821), der Chemiker 
Berzelius, der Philosoph Moses Mendelssohn (1829) (Abb. 39), der Propst 
von St. Petri Gottfried August Ludwig Hanstein (1821). 
Endlich folgende bisher nicht näher nachgewiesene Persönlichkeiten, 
deren Namen überliefert sind: Oppenfeld (1829), Timm (1828, wohl der Ober- 
kämmerer König Friedrich Wilhelms III.), Biedermann (1829), de Stassart 
(1819), von Goinneau," Boileau (Abb. 41), 
Mad. Fränkel (1825) und Frau von Halle. 
Neben den führenden Meistern der 
Großplastik jenerZeit, 
Schadow und Rauch, 
zu deren Porträtbild- 
nerei Posch's Lebens- 
werk eine so weit- 
schichtige Ergänzung 
bildet, behauptet er 
  
" Ein Rundxnedaillon 
mit seinem Biskuilbildnis auf 
grauem Grund in glasiener und 
goldgraviener Umrahmung im 
Hamburger Museum für Kunst Abb. 43. 
Abb. 42. Damenbildnis. Berlin, um 18:0 und Kunstgewerbe. Goethe, Berlin, 1827 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.