MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 1 und 2)

 
Abb. l. Oben: Tassen mit Reliefhildnissen der Familie des Manuiakturdirektors Rosenstiel, Berlin, x829. Unten: 
a Geburtstagslasse der Prinzeß Alexandrine von Preußen, Berlin, 1817 (Schloß Charlottenburg); b Tasse mit 
Napoleon-Bildnis. Berlin, um 3807 (Besitzer: Konsistorialrat Neumann, Berlin); c Gedenktassen auf die Königin 
Luise mit ihrem Geburts- und Todesdatum, Berlin. um 18m 
geschildert, daß trotz der ausgesprochenen Eigenart seiner künstlerischen 
Handschrift von einem eintönigen Schema oder einer Manier keine Rede 
sein kann. Der spielerische Reichtum besonders der Biederrneierfrisuren, 
dem er ebenso liebevoll gerecht wird wie der psychischen Besonderheit 
seines jeweiligen Modells, gibt jedem der kleinen Porträte eine eigene Note. 
Die vorliegende Arbeit möchte mit der Veröiifentlichung einer kurzen 
Selbstbiographie des Künstlers, die der Verfasser bei den Akten der König- 
lichen Akademie der Künste in Berlin ermitteln konnte, der Posch-Forschung 
einen Baustein liefern und zugleich einen noch wenig beachteten Zweig der 
Berliner Tätigkeit des Meisters beleuchten, seine Arbeiten für die Berliner 
Königliche Porzellanmanufaktur. Es schien verlockend, die Aufzeichnungen 
Posch's gerade an dieser Stelle mitzuteilen, da er so besonders liebevoll 
seines Aufenthalts in der österreichischen Kaiserstadt gedenkt, wo er von 
1774 bis 1793 und von 1795 bis 1803 seine besten Jahre verbracht und zweifel- 
los viele bedeutsame Arbeiten hinterlassen hat, denen nachzuspüren sich 
gewiß verlohnen würde. Das Dokument, dessen liebenswürdige Schreib- 
art ein sehr anziehendes Bild auch von der Persönlichkeit des Künstlers 
gewinnen läßt, ist von ihm im Jahre 1_8.27, vier Jahre vor seinem Tode, 
niedergeschrieben worden und trägt die Überschrift:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.