MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 1 und 2)

Aus dieser Mahnung erfahren wir, daß es 
den Münzbeamten nicht mehr erlaubt war, 
neben ihrem Amte ihr altes Handwerk zu 
betreiben. Es wird nun dem Münzmeister dies 
nochmals strengstens verboten, „widrigen- 
Hans Zwigcm Große, Ehrpfmnig d" falls andere Mittel ergriffen würden". Aber 
evangelischen Stiflssehule aus dem Jahre schon einen Monat später findet sich (2. Juli 
'578' ma's" und R"e'ss'i" 1663) wieder ein Akt, der die Unzufriedenheit 
der Regierung mit seiner Amtsführung bekundet. Er wird „wegen seiner 
Langsamkeit im Münzwesen befragt und wie es wieder in besseren Stand 
zu bringen wäre". Es muß nun zu einem Bruche zwischen der Regierung 
und dem Khändlmayr gekommen sein, denn wir finden im Statthalterei- 
archiv den Kontrakt zwischen der Innerösterreichischen Hofkammer und 
dem Innerösterreichischen Hofpfennigmeister Sebastian Haydt von Haidegg, 
„was gestalten ihm das Grazer Münzwesen zu bestreiten überlassen worden", 
datiert vom 9. August 1664. 
Ob Meister Khändlmayr freiwillig oder gezwungen auf die Münzmeister- 
stelle verzichtete, konnte ich nicht ermitteln. Daß aber die Unzufriedenheit 
mit ihm vollauf berechtigt war, geht aus einer nach seiner Amtstätigkeit 
vorgebrachten Beschwerde hervor, welche vorn 28. August 1665 datiert ist 
und die uns mitteilt, daß „dem gewesten Münzmeister Hans Caspar Khändl- 
mayr eine Beschwerde wegen um 8 Gränn zu gering haltig ausgestickelte 
Dukaten communiciert wurde". Ein Jahr später lesen wir im Totenbuche 
der Grazer Stadtpfarre, daß Hans Caspar Khändlmayr am g. September 
1666 bei St. Andrä begraben worden. 
Über den I-Iofgoldschmied und späteren Münzwardein Hans Daimer 
(Dämber, Thaner, Dambs, Thämer, Dämer), den Lehrmeister des soeben 
besprochenen Münzmeisters Khändlmayr, linden wir in den Grazer Ehe- 
matriken, daß er am 15. Februar 1615 als „Ihrer fürstl. durchl. Ferdinand des 
Anderen Hofgoldschmied die tugendsame Jungfrau Anna Turnin (Durnessin), 
der jungen Erzherzogin Maria Anna zu Österreich Kammerdienerin, des 
weiland H. Johann ,Bapt. Dalatorre, gewester Bürger zu Radkersburg 
Tochter" geheiratet hat. Im Statthaltereiarchiv in Graz liegen seine eigen- 
händig geschriebenen Einladungen an die fürstliche Durchlaucht Erzherzog 
Ferdinand und an die anderen Erzherzoge zu seinem „hochzeitlichen Ehren 
und Freudentag". Es wird darin gesagt, daß „die Zusammenkunft beim b 
alten Zwigott in der Hofgassen" stattfand. Dann 
erfahren wir, daß ihm der Hofpfennigmeister 
hiezu ein Hochzeitsgeschenk im Werte von 20 fl. 
überreichte. Von seinen Goldschmiedearbeiten 
hören wir leider gar nichts, wohl aber erfahren 
wir aus einem I-Iofkammerakte vom 1. August 
r 625, daß er, nachdem er schon eine Zeit hindurch 
 
Hans Zwigott, Großer Ehrpfennig der 
evangelischen Süftsschule aus dem 
dem Wardeinsdienste fleißig und „bemühelich" Jahre 1539, Avers- und Reversseite
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.