MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 1 und 2)

sich aber leider nicht nachweisen läßt, da alle Aufschreibungen fehlen. Der 
im Jahre 1709 sich um ein „Goldarbeiterjus" bewerbende und dann bis zum 
Jahre 1721 bekannte Bürger und Goldarbeiter Johann Franz Krebs dürfte 
der Sohn des Verstorbenen gewesen sein. 
Neben diesem tüchtigen landschaftlichen Goldarbeiter lebte zu gleicher 
Zeit ein ebenso ausgezeichneter landschaftlicher Silberarbeiter namens 
Johann Friedrich Strohmayr, der am 22. Jänner 1714 gestorben und bei 
St. Andrä begraben worden ist. 
Wir wissen über seine Tätigkeit als Silberarbeiter ziemlich viel und 
sind in der Lage, eine seiner Arbeiten vorzuweisen. In den mit dem 
Jahre 1691 beginnenden Meisterstückbüchern, die sich mit anderen Schriften 
in der Innungslade der Goldschmiede im Grazer Landesarchiv befinden und 
die von dieser Zeit an als eine ziemlich verläßliche Quelle für Nachrichten 
über das steirische Goldschmiedehandwerk dienen können, lesen wir, daß 
J. F. Strohmayr am 24. Jänner 1694 mit dreijähriger Funktionsdauer, also 
bis 1697, und später wieder von 1706 bis zum Jahre 1709 zum Obervor- 
geher der Grazer bürgerlichen Goldschmiede-Innung gewählt worden war. 
Die interessantesten Nachrichten bringen uns aber wieder die Ausgaben- 
bücher der steirischen Landschaft über bei diesem Meister bestellte Arbeiten. 
Wir erfahren, daß ihm am 1o. September 1685 „wegen gemachter Silber- 
Schuchschnallen zu der Trompeterliberej? 4 H." und am 12. Juli 1691 „wegen 
zur Landschaft-Trompeter Liberej? beschlagene 10 Wärgeheng und 20 par 
. Schuechschnallen", die er geliefert hat, 217 H. 1 ß 18 A7 bezahlt worden sind. 
Die von mir im Museum am „Joanneumf im Landeszeughause und im 
Bürgergardemuseum über diese Gegenstände angestellten Nachforschungen 
sind resultatlos geblieben. 
Die wertvollste Post in den landschaftlichen Ausgabenbüchern linden 
wir aber am „letzten Marty 1694". Sie lautet wörtlich: „Joh. Friedrich 
Strohmayr, landsch. Goldschmieden hab ich wegen der in das Toblbatt 
verförtigten Mastrandzen, geschätzter Massen die March per 28 H. und 
also von 6 March auf anschaff und quitung entricht: 168 H." 
Die steirische Landschaft trug sich eine Weile mit dem Gedanken, das 
Tobelbad nach dem Muster von Baden-Baden auszustatten, und erbaute dort 
anno 1629 eine Kapelle, für die diese merkwürdige Monstranz, die sich jetzt 
im landschaftlichen Taubstummeninstitut in Graz befindet, angefertigt wor- 
den sein dürfte. Irgend ein superkluger, besonders praktisch sein wollender 
Herr hat dieses Universalgerät für die Mysterien der katholischen Kirche 
ausgedacht und in ihm Kelch, Monstranz und Ziborium vereinigen wollen. 
Die Abbildungen, Vorder- und Seitenansicht, zeigen uns den Gegenstand. 
Der untere Teil ist ein Kelch, der eine patenenartige Deckplatte trägt, die 
mit Hilfe von Häkchen, die sich an ihr befinden, die in Öhrchen am Kelch 
eingreifen, an diesem festgemacht werden kann. Auf dieser Deckplatte 
festgelötet steht das Wappentier Steiermarks, der zweischwänzige, feuer- 
speiende Panther mit dem pferdekopfartigen, gehörnten Schädel und stützt
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.