MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 1 und 2)

 
 M Besitze des Bildhauers Sebastian Osterrieder 
 zu München beiindet sich die hier abgebildete 
' '- Elfenbeintigur mit der Darstellung des schlum- 
mernden Schäfers Endymion. Der jetzige 
Eigentümer erwarb das Werk vor kurzem in 
meter breit und 13 Zentimeter hoch, die Schau- 
seite fast vollrund, in einzelnen Partien ganz 
frei herausgearbeitet, der Stilcharakter desHoch- 
reliefs aber sorgfältig gewahrt. In seiner Auf- 
fassung und Durchführung erweist sich das Werk als eine Arbeit vom 
Anfange des XVIII. Jahrhunderts. Diese Tatsache und der Umstand, daß das 
interessante Stück sich in Kammer gefunden hat, legt die Vermutung nahe, 
daß es sich um eine bisher unbekannte Arbeit des berühmten Balthasar 
Permoser handelt, der 1650 in jenem Orte geboren worden ist. Wann und 
wie es dorthin gekommen ist und wie es sich der kunstgeschichtlichen 
Forschung bisher hat entziehen können, während doch dort ein paar andere 
Arbeiten, die teils Permoser selbst, teils seiner Richtung angehören, seit 
längerer Zeit bekannt waren (erwähnt unter anderm von Beschorner in 
seinen „Permoser-Studien", Seite 107 f., von Scherer in seinen Studien zur 
Elfenbeinplastik der Barockzeit, Seite 53, von Ilg in der Allgemeinen deutschen 
Biographie 25, Seite 382), läßt sich bisher nicht sagen. Dagegen scheint mir 
die Autorschaft 
Permosers außer 
Zweifel zu stehen. 
Der Umstand, daß 
die Darstellung 
eine mythologi- 
sche ist, fällt trotz 
Permosers Vor- 
liebe für derartige 
Gegenstände an 
sich nicht ins 
Gewicht, da der- 
gleichen dem Ge- 
schmacke jener 
Zeit überhaupt 
entsprach. Be- 
weisend aber 
scheint mir die 
TeChflik. Die Be- Elfenbeinfigur von Balthasar Permoser 
dem Orte Kammer beiTraunstein. Es ist 15 Zenti- 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.