MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 3 und 4)

Derartige Gegenüberstellungen von Herrscherköpfen sind um diese Zeit, 
um 1530, in Augsburg sehr beliebt gewesen. Von Hans Kels gibt es ein 
1540 datiertes Medaillenmodell aus Buchsbaumholz im kunsthistorischen 
I-Iofrnuseum zu Wien, welches in ähnlicher Weise hinter einer Art von 
Balustrade die Reliefbüsten von Maximilian 1., Karl V. und seines Bruders 
Ferdinand zeigt," und geradeso erscheinen die beiden Brüder Karl V. und 
Ferdinand mit ihren Gemahlinnen einander gegenübergestellt auf einem 
Buchsmodell, das neben der vollen Signatur Hans Kels die Jahreszahl 1537 
trägt (Kunstgewerbemuseum in I-Iamburgy" Auch Hans Daucher hat diese 
Gegenüberstellung zweier Figuren in reiner Proiilstellung bei seinem herr- 
lichen großen Solenhoferstein-Relief von 1527 gewählt, das früher bei Felix 
in Leipzig war und jetzt in die Sammlung Pierpont Morgan übergegangen 
ist;""'"" wir erblicken wieder- 
um beide kaiserlichen Brü- ._. V 
der Karl und Ferdinand in  f, 
ritterlicherTrachtzuPferde, "A3 ' 
wie sie sich die Hände rei- 
chen. Von diesem Meister- 
werk deutscher Kleinplastik 
haben wir auch auszugehen, 
wenn wir für das Prager 
Alabasterrelief nach einem 
Namen suchen, das dessen 
künstlerische Zugehörigkeit 
bezeichnen soll. Denn wir 
haben in demselben offenbar 
das Werk eines Bildhauers 
vor uns, der unter dem 
starken Eini-lusse des Hans 
Daucher stand und der 
vielleicht sogar seine beiden 
Porträtköpfe nach Vorlagen 
von der Hand dieses Mei- 
sters geschnitten hat. Für 
den Kopf des Maximilian 
haben sich zwei Originale 
des Daucher erhalten, näm- 
lich auf dem prächtigen 
' I-Iabich, „Hans Kels als Kon- 
terfetter", Helbings Mouatshefte, lI, Seite 
13, Abb. g. 
"' I-Iabich, a. a. 0., Seite 14, 
Abb. l l. 
w" Habich, „Beiträge zu Hans 
Daucher", I-Ielbings Monatshefte, III, Abb. x 3. Bronzestatuene eines Bauersvon Pancraz Labenwolf, Nürn- 
Seite 6:, Abb. 13. berg, um 1535 bis 1540 (Galerie des Grafen Nostitz in Prag)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.