MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 3 und 4)

Abb. 32. Hubert Gerhard, Der Winter (München, Bayrisches National- 
museum) 
es verstanden haben 
mag, auf Gerhards In- 
tentionen einzugehen, 
der altertümliche, stren- 
ge Stil des Grabmals 
läßt in Übereinstim- 
mung mit den ange- 
führten Momenten auf 
den älteren Meister als 
den geistigen Urheber 
schließen. 
Von den drei Klein- 
bronzen, die Gerhard 
im Auftrage Maximi- 
lians für Rudolf II. ge- 
schaifenhatfhlsindmög- 
licherweise zwei aus 
der Prager Kunstkam- 
mer ins Wiener Hof- 
museum übergegan- 
gen. Wir meinen die 
Gruppen „I-Ierkules, 
Dejanira und Nessus" 
(58 Zentimeter hoch) 
und „Venus, Mars und 
Amor"(4r'4Zentimeter 
hoch), die schon Buch- 
waldl" auf Grund 
ihrer Verwandtschaft 
mit den Figuren des 
Augustusbrunnens zu 
Gerhard in Beziehung 
gesetzt hat (Abb. 27 
und 28). Schlosser 
möchte sie wegen des kapriziösen, fast rokokoartigen Frauentypus dem 
"l Nach Schönach („Beiträge zur Geschlechtskunde tirolischer Künstler", Innsbruck 190g, Seite 49) starb 
Kaspar Gras am 6. Mai 1630 zu Innsbruck. Der „erzlürstlich österreichische possierer Caspar Gross", der r66x 
eine Bezahlung für den vorzüglichen großen Pegasus in Salzburg erhält (vgl. I-I. Tielze in dieser Zeitschrift, 
XVII, 1914. Seire 263 ER), müßte demnach eine andere Person sein. 
W Eine vierte Kleinbronze Gerhards erwähnt I-Iainhofer: „Quellenschriften für Kunstgeschichte", VI, 
Seite 238, 239 und 242. Im Jahre röxz übersendet dieser dem Herzog von Pommern eine Bronzegruppe vom 
„RuprechW, die er zusammen mit einer anderen Bolognas von der Witwe Fürleger in Nürnberg gekauft hatte. 
Der Herausgeber bezieht diese Stelle irrigerweise auf den Maler johann Christian Ruprecht. In Augsburg war 
der Künstler des Augustusbrunnens natürlich eine bekannte Persönlichkeit, deren Vornamen anzugeben genügte. 
i" Adrian de Vries, Seite 114, Anmerkung 48.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.