MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 3 und 4)

war der herzogliche Hofgießer 
und hat als solcher außer dem 
St. Michael sehr wahrscheinlich 
noch manche andere Form Ger- 
hards gegossen; auch am Guß 
des Fugger-Brunnens soll er 
beteiligt gewesen sein. So ist 
der Gedanke naheliegend, daß 
Gerhard hier dem verdienst- 
vollen Mitarbeiter als letztes 
Zeichen seiner Dankbarkeit ein 
bleibendes Denkmal hat setzen 
wollen. 
Der Reliefplastik muß auch 
das sehr bemerkenswerte Bild- 
nis des Herzogs Ferdinand von 
Bayern, des infolge seiner Ehe 
mit einer Münchner Bürgers- 
tochter von romantischem Zau- 
ber umkleideten Bruders Wil- 
helms V. (gestorben 1608), in 
der Heiliggeistkirche (Abb. 30) 
zugerechnet werden; denn nur 
die bei Gerhard stets weit vor- 
springenden Arme, der rechte 
Unterschenkel und der größte 
Teil des Kopfes sindvollplastisch 
gebildet, der übrige Körper 
steckt im Reliefgrund. Es ist ein 
in die Plastik übertragenes Re- 
präsentationsgemälde. Der Her- 
zog steht in etwas gezierter 
Haltung als siegreicher Feld- 
herr mit dem Kommandostab 
in der Rechten in einer zelt- 
artigen Nische. Den linken Arm 
lehnt er auf den Helm, der auf 
einem Tische neben ihm steht. 
Beinahe die gesamte Ober- 
fiäche, die Rückwand, die Tisch- 
decke und die Rüstung, alles 
Abb. 35. Hubert Gerhard, Die Madonna vom Marienplatz 
in München, nach einem Gipsabguß 
ist wie bei den Wächtern des Ludwig-Grabes übersponnen mit köstlichen, 
abwechslungsreichen Zieraten, die den Eindruck des Reichtums und der 
Vornehmheit noch verstärken. Der Kopf selbst ist nach Gerhards Gewohn-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.