MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 5, 6 und 7)

Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschließung vorn 
30. Juli d. J. dem Kuratoriumsmitgliede, Sektionschef im Ministerium für öffentliche 
Arbeiten Wilhelm I-Iaas taxfrei den Orden der Eisernen Krone zweiter Klasse allergnädigst 
zu verleihen geruht. 
USSTELLUNG DER NEUERWERBUNGEN DES ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM S. Am 27. juni um vier Uhr nachmittags hat der 
Minister für öifentliche Arbeiten von Homann, welcher in Begleitung des Ministerialrates 
Freiherrn von Klimburg erschien, in Gegenwart zahlreicher illustrer Gäste die Ausstellung 
der Neuerwerbungen der historischen Sammlungen des Österreichischen Museums eröffnet. 
Es hatten sich unter anderen eingefunden: Ihre Exzellenzen Oberstkämmerer Graf Berchtold, 
Kabinettsdirektor a. D. Baron .Schießl, die Minister a. D. Freiherr von Engel, Freiherr 
von Hussarek, Dr. Kosel, von Ritt, Gesandter von Kuczynski, Feldzeugmeister Freiherr von 
Marterer, Exzellenz Dr. Adolf Müller, die Fürstinnen Montenuovo und Liechtenstein, Rektor 
der Universität Hofrat Dr. Hans Horst Meyer, die Ministerialräte Baron Berlepsch, von 
Demelic, von Förster, Vering, die Hofräte Friedlaender, I-Iimmelbaur, von Karabacek, 
Kubitschek, Obersteiner, von Querner, die Professoren I-Iupka und Emil Reich, Sektionsrat 
Dr. Rücker, Hofrat Roller mit den Professoren Barwig, Breitner, Regierungsrat Hoffmann, 
von Kenner, Mallina, Powolny, Rothhansl, von Stark, der Vorstandstellvertreter der Künstler- 
genossenschaft Professor Ranzoni mit Professor Baurat Seidl, der Präsident der Sezession 
I-Iarlünger, in Vertretung-des Hagenbundes Dr. R. Junk, ferner der Direktor der Staats- 
galerie Regierungsrat Dr. Haberditzl, die Kustoden Dr. Stix und Dr. Rathe, der Direktor 
des niederösterreichischen Landesmuseums Dr. Vancsa, der Präsident des nordböhmischen 
Glasindustriellen-Verbandes Palme, in Vertretung des Österreichischen Werkbundes Herr 
Stephan Rath und viele andere. Die Ausstellung ist bis auf weiteres täglich UVIontag aus- 
genommen) von 9 bis x Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. 
ESÜCH DES MÜSEÜMS. Die Sammlungen und Ausstellungen des Museums 
wurden in den Monaten Mai und Juni von 6.442, die Bibliothek xfon 2.834 Personen 
besucht. 
ÜNSTGEVVERBESCHÜLE. PREISVERLEIHÜNGEN. Zum ersten Male 
wurde der von der Gesellschaft zur Förderung der Kunstgewerbesehule gestiftete 
Lobmeyr-Preis in diesem Jahre verliehen; ihn erhielt in der Höhe von xzoo Kronen der 
Schüler Otto Fenzl der Schule des Professors Anton Hanak für eine in Ton modellierte 
Kolossalgruppe. Die in diesem jahre zur Vergebung gelangten drei Eitelberger-Preise von 
je 600 Kronen erhielten: Hertha von Bucher aus der Schule des Professors Michael 
Powolny für ihre keramischen Originalarbeiten; Maria Sophie Dolnicka aus der Schule 
der Professor Adele von Stark für eine Folge von fünf Ernailbildern eines l-Iausaltars; 
I-lertha Ramsauer aus der Schule des Professors Dr. Oskar Strnad für ihre unter Leitung 
des Professors von Larisch hergestellten schriftkünstlerischen Arbeiten. 
Im diesjährigen Wettbewerb um den Max Mauthner-Preis der niederösterreichischen 
l-Iandels- und Gewerbekammer hat für die beste Lösung der Aufgabe „eine Ofenkachel, 
Original oder Modell in Gipsguß" über Vorschlag der Direktion die niederösterreichische 
Handels- und Gewerbekarnmer den Preis zuerkannt dem Schüler der Werkstätte für 
Keramik Hans Adametz. Den Wettbewerbsteilnehmern Otto Fenzl, Hertha von Bueher, 
Ella Max und Alice Teichtner sind schriftliche belobende Anerkennungen für ihre Wett- 
bewerbsarbeiten erteilt worden. Eingelaufen sind im ganzen 16 Arbeiten, von denen 
zwei- als den Wettbewerbsbestimmungen nicht entsprechend aus demselben ausgeschaltet 
worden sind.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.