MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 5, 6 und 7)

ähnlich wie die Nürnberger Glaspokale - es 
gibt auch entsprechende gläserne Leuchter 
- reich profiliert, so daß das Licht auf den 
Knaufen flimmernd spielen kann (Abb. 43). 
Diese Stilstufe vertritt Sebastian Denner: ein 
mit der Marke Nr. 192 a bezeichneter Leuchter 
der Art von ihm wurde bei der Metallbeschlag- 
nahme in Nürnberg eingeliefert. Ob ein reich 
ziselierter Tischleuchter der ehemaligen 
Sammlung Riedinger in Augsburg, der eben- 
falls Denners Zeichen trägt, gleiche Form hat, 
ist aus der Katalogbeschreibung nicht er- 
sichtlich. Unsere Abbildung 43 gibt ein mit 
gepunzten Besitzerinitialen und der Jahres- 
zahl 1666 versehenes Exemplar wieder, ge- 
markt von jenem Melchior Schuster, der 
1682 auf der Kupferstichdarstellung eines 
Handwerksumzuges mit David Zeltner, Peter 
Paul Market und Christoph Schirmer, dem 
Verfertiger vieler in Museen erhaltener Ein- 
satzgewichte (vgl. Abb. g), den Reigen der 
 
Abb. 40. Leuchter milder Marke Nr. x85, c 
_ (G G mit den: Stern) 
Meister er- (Bayrische Lsndesgewerbeanstalt) 
öffnetfk Von 
David Zeltner ist ein gleichartiger Leuchter 
erhalten. Dieser befand sich früher im selben 
Besitz wie der in Abbildung 42 wieder- 
gegebene, der die gleiche Kronenmarke mit 
den Initialen G Z trägt, dem seit 1712 von 
Georg Zeltner geführten Zeichen. Beide 
Zeltner waren eigentlich Zapfenmacher, es 
mag sich hier um Gelegenheitsarbeiten 
handeln. Ähnliche Durchbrucharbeit zeigt 
ein Leuchter im Berliner Kunstgewerbe- 
museum, der mit einem bloß ziselierten Ge- 
genstück im Vorbilderheft „Kandelaber" als 
holländische Arbeit abgebildet ist." Der Text 
gibt als Marke des Exemplars mit durch- 
brochenem Fuß die Buchstaben H B, da- 
zwischen ein Messer (nicht sicher erkenn- 
bar). Es handelt sich hier jedenfalls um den 
Säbel, den Georg Beck 1688 von seinem 
i" Mehrere Altarleuchter mit der gleichen Marke (Schuh 
Abb 4,_ mit M S) in verschiedenen Kirchen in Würzburg und in Ellwangen 
Tiscbleuchter, Marke: Eichel zwischen G G (in den Inventars" "ich! 9959")- 
(Germanisches Museum, Nürnberg) '"' Auf Tlfel 14- 
 
'19
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.