MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 8, 9 und 10)

Diese nur in jenen Punkten und Fällen, wo es den Goldschmieden be- 
liebte, rigoros eingehaltene, in manchen Teilen noch heute gültige Gold- 
schmiedeordnung verblieb bis auf einige dem fortschreitenden Zeitgeist ent- 
sprechende Abänderungen bis zum Jahre 1774 in Kraft und hat den Bedürf- 
nissen ganz gut entsprochen. Am 5. Juli 1651 petitionierten die Grazer 
Goldschmiede um die Bewilligung der 13lötigen Augsburger, an Stelle der 
üblichen 14lötigen Wiener Silberprobe, was schon im ersten Teil dieser 
Abhandlung ausführlich mitgeteilt worden ist. Da aber mit dieser vom Kaiser 
am m. April 1652 bewilligten Bitte die Anordnung verbunden war, daß 
neben den zwei Zechmeistern auch der Münzwardein die Probe auf den 
Feingehalt vorzunehmen und das Aufschlagen des Stadtzeichens im Beisein 
eines Grazer Ratsherrn stattzufinden habe, lehnten die Grazer Goldschmiede 
die ganze kaiserliche Resolution ab und arbeiteten im x4lötigen Silber 
weiter. Kaiser Leopold I. bestätigte einige Jahre danach, am 23. Juli 1660, 
die alte Ordnung, befahl aber am 9. August 1662 einen Neudruck der Grazer 
Goldschmiedeordnung", der die Resolution vom m. April 1652 berücksich- 
tigte. „Die Silberprob anlangend" wird für ganz Steiermark der I3lötige Fein- 
gehalt und für Goldarbeiten die Feine von 16 bis 18 Karat, „darunter aber 
nicht", zugelassen. In Graz werden zu Beschauern „der Münzwardein und 
ein von dem Statt Magistrat hierzu deputirter Commissari und dann die 
zween Zechmaister, da aber ihre Arbeit eine zu probiren ist, sodann andere 
zween Maister" bestimmt. „Die Freybrieffler, Landschaft- und Vestung- 
Goldschmiede" wurden verpiiichtet, nach der „Grätzerischen Prob und 
Ordnung" zu arbeiten. „Was aber von denen Silberhändlern und andern 
in Augsburger oder Wiener Prob anhero gebracht wurde, sollte dieser Be- 
schau und Prob keinesweegs unterworffen seyn." 
Im übrigen ist an der alten Ordnung nichts von Belang verändert worden. 
Nach einem im Grazer Statthaltereiarchiv liegenden Berichte vom I4. März 
I664 ließen aber die Goldschmiede „ihre Freiheiten bei der Regierung liegen 
in dem Glauben, daß sie dann ihnen nicht nachleben dürften". Am 7. Dezember 
x667 brachten sie dann ein zehn Seiten langes „Anliegen und Bitten gegen die 
Resolution vom 10. April 1652" vor die Hofkammer, nachdem, wie sie sagten, 
schon mehrere Eingaben ohne Erledigung geblieben waren. Sie erklärten 
die neuen Bestimmungen über die Beschau für unannehmbar, „weil man den 
Wardein, der mit Hofarbeiten beladen war, nicht immer gelegen käme und er 
auch umsonst keine Probe machen würde. Ferner weil die zwei Zechmeister 
nach der Wardeinsprobe das allhiesige Stadtzeichen im Beisein eines Grazer 
Ratsherrn aufschlagen sollten; kein Ratsherr aber zu "solchem mühsamen 
Werk umsonsten sich gebrauchen lassen und ihn niemand dafür recompen- 
sieren würde, er auch bei der zimlich großen Anzahl von Goldschmieden, 
die jede Woche mehrere Arbeiten machten, täglich behölligt und in den 
Goldschmiedladen und Werkstätten herum geführt werden müßte und man 
" „Deß l-Ienzogthumbs Steyer Goldscbmidt-Ordnung. Gedruckt in der fdrszlichen Haupt-Statt Grätz bei 
Frantz Widmanstetter im Jahr Christi 165:." In Originaldruck im Grazer Slanhaltereiarchiv liegend.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.