MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 8, 9 und 10)

dürfen; das Gold war mit Silber und Kupfer und das Silber nur mit rotem 
Kupfer zu legieren erlaubt. Ferner wurde festgesetzt, daß am heiligen Eligii- 
tage alle drei Jahre die zwei Vorsteher, der eine von den Silber- und der 
andere von den Goldarbeitern zu wählen waren, die zugleichrleichenmeister 
sein sollten und von welchen dem ersten die zwei Silber- und die Schwert- 
fegen, dem zweiten aber die Goldprobpunze anvertraut werden sollte. Die 
alten Punzen waren alljährlich im Münzamte von den zwei Zeichenmeistern 
gegenneue umzu- 
tauschen. 
Zu dieserBru- 
derschaftsordnung 
wurde am 15. No- 
vember 1774 das 
„Patent, dasRegu- 
lativum des Gold- 
und Silber-Punzen 
für das Herzog- 
thum Steyermarkt 
betreffend", her- 
ausgegeben, wel- 
ches am Schlusse 
des Druckes die 
Abbildungen der Q 
gebräuchigen Pun- 
zen enthielt. 
Die von der 
Bruderschaftsord- 
nungArtikel 2 5 an- 
befohlene Inkor- 
poration der Gold- Abb. g. Heinrich Kies 581)., Rauchschiff (Abtei Rein) 
schmiede der übri- i 
gen Städte des Landes in die Grazer Innung fand nicht den Beifall der Land- 
goldschmiede, die sich namentlich gegen die hohe Inkorporationstaxe von 
25 H. wehrten und von der Inkorporation gar keinen Nutzen erwarteten. 
Sie leisteten daher durch längere Zeit passiven Widerstand gegen diese 
Verfügung und erst vom Jahre 1781 an konnte dieselbe allmählich mit Hilfe 
der Kreisämter durchgeführt werden. 
Das einen modernen Geist atmende Hofdekret vom 10. Mai 1784 hob 
bei den Handwerkern die Einschränkung auf eine gewisse Meisterzahl auf 
und befahl, „jenen Gesellen, welche schon durch mehrere jahre Beweiße 
ihres Fleißes und ihrer Geschicklichkeit gegeben hatten, das Meisterrecht 
ohne Unterschied, ob sie Fremde oder Ausländer waren und ohne Vorzug für 
Meistersöhne oder jene, die Meistertöchter heirateten, nicht zu erschweren". 
„Gleichzeitig wurde den Magistraten der I-Iaupt- und kleineren landesfürst- 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.