MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 8, 9 und 10)

330 
 
Das Österreichische Museum auf dem Stubenring 
liegend, in der Flächenausdehnung gegeben war, so können die ursprünglich 
bestimmten größeren Dimensionen, von denen Eitelberger spricht, wohl nur 
in einem dritten Stockwerk bestanden haben, das später weggelassen wurde. 
So fände das sonderbar abstechende, in wohlfeilster Weise offenbar als 
Provisorium hergestellte Dach des Baues seine Erklärung. Sind doch noch 
während der Bauführung 50.000 Gulden von der bewilligten Bausumme 
erspart worden („Allgemeine Bauzeitung", 46.Jahrgang 1881). Für die Vor- 
bereitungsschule ist in dem neuen Hause überhaupt nie Platz gewesen. Sie 
blieb im Aufbau des Museumsgebäudes untergebracht und erhielt x88 5 eigene 
Räume in der Fichtegasse Nr. 4. 
Die von Anfang an erkannte räumliche Unzulänglichkeit des neuen 
Gebäudes, auf das die Anstalt bis heute beschränkt geblieben ist, war von 
weittragenden Folgen für ihre Entwicklung. „Leben heißt Wachstum." 
Die Kunstgewerbeschule aber konnte zwar in dem Werte ihrer Einzel- 
leistungen wachsen, eine Wirkung in der Breite aber war ihr verwehrt. 
Statt sich bei der Ausgestaltung der einzelnen Abteilungen zugleich auf 
immer weitere Gebiete des vielverzweigten gewerblichen Schaffens zu 
beziehen, mußten, um die naturgemäß mit erhöhtem Raumanspruch ver- 
bundene Entwicklung der I-Iauptabteilungen zu ermöglichen, immer wieder 
einzelne Arbeitsgebiete aus dem Studienbetrieb ausgeschaltet, mußte die 
Schülerzahl künstlich immer mehr verringert werden. So wurde diese 
Schule je besser desto kleiner. Während sie zum Beispiel im Jahre 1877 
nahezu 400 Schüler zählte, konnte sie vor dem Kriege kaum x50 auf- 
nehmen. Daß unter solchen Verhältnissen von allen Vorkehrungen zur 
körperlichen Ertüchtigung der Jugend, wie Errichtung eines Bades, eines 
Tumsaales, eines Spielplatzes, eines schulärztlichen Dienstes und einer 
zweckmäßigen Bespeisung der vielen ganz armen Schüler abgesehen werden 
mußte, ist leider selbstverständlich. Seit zwanzig Jahren ist eine ganze Reihe 
von Plänen zur räumlichen Ausgestaltung der Anstalt ausgearbeitet worden. 
Ihre Verwirklichung ist, trotz verständnisvoller Förderung durch die vor- 
gesetzte Behörde, bisher an dem Widerstande der Finanzverwaltung ge- 
scheitert.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.