MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 8, 9 und 10)

 
7 irlßyy? _ Ä ' 7 "" "' '" _ 
 mppm... 
Ringstraßenseit: der Kunstgewerbeschule (Einreichungsplan, von Fcrstel unterzeichnet) 
Verzagen oder welchen doktrinären Widerstand es auf der anderen Seite 
erweckte, welches Schwanken aller mit der bildenden Tätigkeit der Mensch- 
heit zusammenhängenden Begriffe es hervorrief. 
Das unglückliche Wort „Kunstgewerbe", das wir jener Zeit danken, 
und die nicht minder unzutreffenden gleichsinnigen Ausdrücke der englischen 
und französischen Sprache beweisen die Unsicherheit der damals herr- 
schenden Vorstellungen über die Verhältnisse der Kunst zum Gewerbe, der 
Industrie zum Handwerk, der mechanischen zur individuellen Arbeit, der 
Form zum Geist, der Schönheit zum Alltag. 
Kunsthandwerkliches Schaffen bedeutet uns heute: die Erhöhung des 
Form- und Gebrauchswertes eines typisch gewordenen Zweckgebildes. 
Jene Zeit dachte anders. Roh umrissen mag der Gedankengang, der 
zur Schaffung des Österreichischen Museums und der Kunstgewerbeschule 
geführt hat, etwa so gelautet haben: 
„Unser Industrieprodukt ist häßlich und nicht wettbewerbsfähig. Unsere 
Gewerbe sind nicht leistungsfähig. Die Kunst der Vergangenheit hat Herr- 
liches geleistet, auch in ihren Erzeugnissen gewerblichen Charakters. 
Ebenso wie unsere Kunst, so muß sich auch unser Gewerbe und unsere 
Industrie an diesen Schätzen der Vorzeit ein Muster nehmen. Wir Gelehrte 
vermögen diese schönen Altertümer nach Zeit und Herkunft zu bestimmen. 
Unsere Wissenschaft lehrt, welche Epochen mustergültig sind und welche 
nicht. Laßt uns also nachahmenswerte Werke der Kunst und des Gewer- 
bes vergangener Zeit in einem Museum zusammentragen. Tausende von 
Menschen werden sie da sehen und ihren Geschmack an ihnen bilden 
können. Vielen anderen Tausenden werden wir Kunde von diesen 
Schätzen geben durch Zeitschriften und Vorlagenwerke, durch Gips-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.