MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 8, 9 und 10)

279 
 
Abb. 4. Ältere Ansicht des Modena-Palais im III. Bezirk, Federzeichnung, lavien (in der Kupferstichsammlung 
der k. k. Hofbibljokhek in Wien) 
wurden damals" keine wesentlichen architektonischen Änderungen vor- 
genommen, sondern hauptsächlich die Deckenbemalung erneut und der 
Marmorstuck aufgefrischt. 
Jedenfalls kann man nach dem Wortlaute der Überlieferung und nach 
der ganzen Haltung der Erzherzogin Quarenghi gegenüber - spricht der 
Sohn doch von wiederholten (früheren) Aufträgen und bezeichnet er die 
Erzherzogin doch als große Wohltäterin seines Hauses - eher annehmen, 
daß der alte Quarenghi auch sonst bei dem Baue zu Rate gezogen worden 
sei, und daß er in dem Saale gerade sein Bestes schaffen wollte, was sein 
Sohn auch ziemlich klar ausdrückt." 
Allerdings bezeichnet die Veröffentlichung bloß diesen Saal als das 
Werk des Künstlers, nicht den ganzen Palast. Wir dürfen aus solchem 
Schweigen aber nicht zuviel folgern; denn die Veröffentlichung bringt über- 
haupt durchaus nicht alle Arbeiten des Künstlers, sondern, wie der Heraus- 
" Nach einer gütigen Mitteilung des Herrn Oberbaurntes August Fieger, Vorstandes der k. k. Staats- 
gebiudeverwaltung in Wien. 
" Seite 23: Onorato piü volle dz' suoi reali comniandi soddisfece, il meglia ehe per lui si potzva, alle 
commissioni dell" irwlita principessu . . . . Seite 24 wird die Erzherzogin genannt gänerosa benefurtrice delta 
mia famiglia.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.