MAK

Objekt: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIII (1878 / 151)

früher der Fall war. Ausser der k. Erzgiesserei Pönninger-RöhlicHs 
werden die Erzgiesser Turbain (mit der grossen Beethovenfigur und 
dem Prometheus nach den Modellen des Prof. C. Zumbusch), und die 
Erzgiesserei Hohmann mit Porträtbüsten V. Tilgner's und einer 
Gruppe für eine Brunnendecoration (ausgeführt im Auftrage Sr. Majestät 
des Kaisers) in Paris vertreten sein. Auch die Bronzefabriltanten Hanusch, 
Hollenbach, Lux, Böhm u. s. f. in Wien, Samsssa in Laibach 
werden eine Reihe von Objecten nach Paris senden. Auch an Vertretern 
der mit der Bronzetechnik in Verbindung stehenden Kunsttechniken, dem 
Email und der Ciselirkunst wird es diesmal nicht fehlen. Eine hervorra- 
gende Stelle dürften der im Auftrage des Kaisers von Tautenhayn ent- 
worfene und im Atelier Klinkosch in Silber ausgeführte Schild mit den 
Reliefs aus den Kämpfen der Lapithen, sowie die Emailarbeiten von Chadt 
und die Arbeiten der Ciselirschule der Kunstgewerbeschule einnehmen. 
(Laaser Marmor auf der Pariser Weltausstellung.) Die beiden 
im Auftrage des Unterrichtsministers in Laaser Marmor von den Bildhauern 
A. Schmidgruber und A. Wagner ausgeführten Statuen A. Dürer's 
und M. Angela's (jetzt Eigenthum der Künstlergenossenschaft) kommen 
in Paris zur Ausstellung. - Ueberhaupt findet der Laaser Marmor auch 
in Wien Geltung und Verwendung. Er wird beim Parlamentshause viel- 
fach benützt. Oberbaurath Hausen hat sich im verflossenen Jahre nach 
Laas begeben und sich von den Vorzügen und der Reichhaltigkeit der 
Brüche überzeugt. Bei dem Baue eines österreichischen Parlaments- 
hauses musste vor Allem darauf Rücksicht genommen werden, dass ein- 
heimisches Materiale von hervorragendem Werthe für monumentale Bauten 
zur Geltung komme. 
(Bibliothek des Museums.) Vom 1. April angefangen ist die Bibliothek wieder 
an den Wochentagen mit Ausnahme Montags von 9-2 Uhr, an Sonn- und Feiertagen 
von 9-1 Uhr geeGnet. 
(Bronzelndustria-Gesellsohaft.) Die Generalversammlung der Gesellschaft zur 
Forderung der Bronzeiudustrie - es ist dies die siebente - findet Mittwoch den lo. April 
im Oesterr. Museum statt. 
(Heraldisohe Ausstellung.) Die Eröffnung der heraldisch-geneslogisch-sphragisti- 
sehen Ausstellung, welche der hiesige Verein -Adlers in den Salen IX und X, im Vorlese- 
ssale und Sitzungssaale, ferner in dem früheren Directionsburesu des Oesterr. Museums 
veranstaltet, wird am 15. April stattfinden. 
(Besuch des Museums.) Die Sammlungen des Museums wurden im Monate 
März von 14.728, die Vorlesungen von 379, die Bibliothek von 2485 Per- 
sonen besucht. 
(Neu ausgestellt.) Relief in Holz von Bildhauer H. Klotz in Wien; - Collec- 
tion indischer Arbeiten in Metall, Holz, Elfenbein, Geweben, Stickereien und Malereien, 
Privateigenthum; - weibliches Miniaturportrat von Daffinger, Schale und Holzrelief, 
Eigenthum des Herrn Dr. V. Gross; - Toilettespiegel, gearbeitet von Tischlermeister 
Al. Fuchs in Wien, Eigenthum des Herrn A. Schwingshakel; - Stickerei aus dem 
17. Jahrh., auf neuen Grundstoff übertragen von H. Uffenheimer in Innsbruck, Privat- 
eigenthum; - Toilettespiegel mit eisernen Leuchtern von Bildhauer Jackl in Wien; - 
Brillantenschmuck und Collier, Eigenthum des Frl. Rosalie Preysz; - Collection von 
Stickmustern, Eigenthum des Herrn Franz Schmitz; - Becken von geschlagenem 
Kupfer aus dem 16. bis 17. Jahrh., Eigenthum des Museums; Kasten und Rahmen mit 
reicher Bildhauerarbeit, ausgeführt in der Fachschule für Holzschnitzerei und Tischlerei 
in Cles; - zwei Cassetten mit Porcellanmalerei von J. Zasche in Wien; - Crucilix von 
Holz, Eigenthum der Frau Litschauer; - Commode aus dem 18. Jahrh., Eigenthum 
des Herrn J. Knoll; - Weißstickereien von Weldler und Budie, bestimmt für die Pa- 
riser Weltausstellung. 
Die grüß. Stephan Keglevicirsche Autiquitateu- und. Gemnldesammlung 
kam in Wien vom u. März an zur Auction. Der Gründer der Sammlung war Graf Johann 
Keglevich (geb. 1786, gest. 1856), ein Theil derselben stammt von der Mutter des Grafen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.