MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 1 und 2)

Abb. r 5. Terrakottastatue im Hof 
des bischöflichen Schlosses zu 
Brixen 
x6x3, das der Erzherzog Maximilian von Tirol 
aus Innsbruck an seinen Vetter, den Erzherzog 
Carl, richtete, als dieser zum Fürstbischof von 
Brixen postuliert worden war. Man erfährt aus 
diesem Briefe, daß Hans Reichle bei dem ver- 
storbenen Kardinalbischof Andreas von Brixen 
mit einer jährlichen Besoldung angestellt war und 
jetzt von Maximilian eine Empfehlung wünschte, 
damit sich Erzherzog Carl bei Gelegenheit seiner 
Kunst bediene, aber auch dem Künstler ein be- 
ständiger Unterhalt zugesichert werde. Maximilian 
schreibt weiter: Nachdem Erzherzog Carl die von 
Reichle während seiner Brixnerischen Dienste 
geschaffenen Kunstwerke selbst gesehen habe, 
zweifele er nicht, daß Carl denselben „um kein 
geld auslassen" werde. Er selbst, Maximilian, 
stelle den Reichle nur aus dem Grunde nicht an, 
weil er mit Leuten dieser Profession „von alters 
her" versehen sei. Erzherzog Carl würde „zu 
Verrichtung allerhand künstlicher werk mit güess- 
und passierung [Modellierung] schöner statuen 
von gold, silber und allerhand metallen auch 
anstellung namhafter gebeuen und bei dero 
bischoflichen kunstcamer zu Brixen seinesgleichen 
umb grosses geld nit alsbald uberkumen". 
Als Arbeiten dieses Reichle sind die 24 her: 
vorragenden lebensgroßen bronzierten Terra- 
kottastatuen von habsburgischen Helden und Vor- 
fahren - als einziger Zeitgenosse beiindet sich 
Kardinal Andreas selbst in der Reihe - urkund- 
lich gesichert, die in den Nischen der Arkaden- 
pfeiler des bischöflichen Schlosses in Brixen 
stehen (Abb. 13 bis I8). Es waren im ganzen 44 
solcher Ahnenbilder vorhanden; zwei stehen jetzt 
vor dem Eingange (Abb. 15 und 17), andere sollen sich im Vinzentinum be- 
Enden. Für die sechs letzten erhielt der Bildhauer im Jahre 1601 insgesamt 
300 H. Am 22. November desselben Jahres stellte der Nachfolger des Kardinals 
Andreas, Fürstbischof von Spaur, der die kostspieligen Unternehmungen 
seines baulustigen Vorgängers nicht weiterführen konnte, dem Reichle das 
Zeugnis aus, daß er diese 44 Statuen zu großer Zufriedenheit ausgeführt 
habe"; Es wäre sehr zu wünschen, wenn sich Tiroler Forscher eingehender 
mit diesen Figuren wie überhaupt mit Reichels Brixener Tätigkeit beschäftigen 
" Sinnacher, „Beiträge zur Geschichte der bischöflichen Kirche Säben und Brixen", Brixen 1832, 
Band VIII, Seite 26. - Sein Gehilfe Hans di Quadria erhält für die Inschriften 50 H.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.