MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 1 und 2)

24 
fällt also in die Zeit Papst Klemens" XII. (1730 bis 1740). Was bisher über 
die Geschichte dieser Fabrik dokumentarisch zu ermitteln war, hat Eugene 
Müntz in seiner „Histoire Generale de la Tapisserie" („Histoire de la 
Tapisserie en Italic", Seite 51H.) veröffentlicht. Ein kurzer Auszug sei vor- 
weggenommen. 
Gegründet wurde die Manufaktur im Jahre 1710. Papst Klemens XI. 
(1700 bis 1721) schließt mit dem Pariser Teppichwirker Jean Simonet einen 
Vertrag ab und gesellt ihm als künstlerischen Mitarbeiter den Maler 
Andrea Procaccini zu. Gleich bei Beginn war die Heranbildung von Hand- 
werkern und Gehilfen aus dem 1668 als Wohltätigkeitsanstalt für Waisen- 
knaben und -mädchen gegründeten Ospizio di San Michele vorgesehen. 
Einzelne Vertragsbestimmungen erfahren 1714 eine Änderung, 
weitere Pariser Wirker werden herangezogen. Simonet und 
Procaccini trennen sich 1717, ihr Nachfolger wurde Pietro 
Ferloni, der bis zu seinem Tode 1770 Direktor der Manu- 
faktur blieb. Mitarbeiter und Schüler werden erwähnt, die 
zum Teil eigene Ateliers in anderen Städten Italiens gründen. 
 
  
iffun u n x . Fmßllä-llhwiarauaal-Mm 
Bordüre des Wandteppichs mit der Erschaffung der Tiere 
Schon für die erste Zeit der Fabrik läßt sich an noch im Vatikan 
erhaltenen Stücken ein umfassender Betrieb feststellen. Der Darstellungs- 
kreis ist der übliche: religiöse, allegorische Darstellungen nach Procaccini, 
Chiari, Passeri, Porträte Klemens' XI. und Bilder aus dessen Leben. 
Dem Pontifikate Benedikts XIII. (1724 bis 1730) gehören an eine im 
Vatikan befindliche Kreuzigung Christi nach einer Zeichnung Raffaels sowie 
eine Folge von Landschaften mit Figuren. 
Das Dezennium der Regierungszeit Klemens' XII. bringt für die Manu- 
faktur einen bedeutenden Aufschwung. Aufträge werden erwähnt, die 
Inventare verzeichnen zahlreiche Folgen. 1731 erwirbt Kardinal Annibale 
Albani jahreszeiten- und Landschaftsteppiche. Ein Inventar des gleichen 
Jahres nennt Landschaften und religiöse Darstellungen. 1732 und 1733 liefert 
die Manufaktur an Marchese Teodoli elf Teppiche, deren Sujets nicht weiter 
bezeichnet sind, und drei Trophäendarstellungen. 1733 schenkte der Papst 
an den Grafen Giulio Visconti, den Vizekönig von Sizilien, vier Evangelisten 
nach Quido Reni. 
Ein Inventar vom 1. Mai 1734 erwähnt unter anderem Darstellungen 
aus dem Alten Testament. Man wäre geneigt, die Angabe auf unsere 
Teppiche zu beziehen, diese als Teil einer größeren Folge aufzufassen,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.