MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 11 und 12)

360 
Hinweise und bezeichnete Arbeiten oder solche, die ihm mit großer Wahr- 
sc heinlichkeit zuzuweisen sind. Da ist zunächst die herrliche Laudon-Schalef 
die ehedem bei Lanna war und 1911 bei der Versteigerung der II. Abteilung 
dieser Sammlung den Rekordpreis von 8050 Mark erzielte (der Käufer war 
ein Berliner Herr namens Ehrlich). 
Die Schale und die Untertasse tragen die Jahresstempel 1788 und 178g 
und das Porträt des Feldherrn ist eine genaue Kopie der ausgezeichneten. 
 
Ausstellung österreichischer Kunstgewerbe. Sonderausstellung Richard Teschners 
bezeichneten Füger-Miniatur aus dem Jahre 1787, die sich im Besitze des 
Fürsten Karl Lichnowsky auf Schloß Kuchelna bei Troppau befindet." 
Wir können also die Entstehung der Laudon-Schale ungefähr in das Jahr 
17 90 setzen und die hohe künstlerische Qualität bezeugt die Bedeutung 
Lamprechts. Es ist übrigens auch der Umstand, daß man ihm gerade dieses 
Stück zur Bemalung anvertraute, ein Beweis. dafür, wie hoch man seine 
künstlerische Verwendbarkeit bei der Wiener Fabrik einschätzte. Ferner 
signierte Lamprecht eine Anbieteplatte des Österreichischen Museums mit 
dem jahresstempel 1792 (abgebildet F olnesics-Braun, Tafel XXIII, 5), die in 
Purpurmalerei Cupido und Ganymed nach Angelika Kauffmann zeigt. Der 
' Wiener Ausstellungs-Katalog Nr. 5:3, abgebildet von Pazaurek in den 
berger Museums", 1903, Separatabdruck Seite 23. 
"W Abgebildet bei Laban, „Fiigew, Tafel VII, Text Seite 45, Nr. 24. 
„Mitteilungen des Reichen-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.