MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 4, 5 und 6)

 
Pultschreibtiscb, Schule Karl Schmidt, Vorderansicht, aufgeklappt, das Pult verstellbar 
(Österreichisches Museum) 
tragen nur mehr eine ruhige, womöglich glattgetonte Wand in hellen 
abgestimmten Farben. I-Iier muß auch ganz auf das Spiel mit Bauformen 
verzichtet werden, die dem intimen Charakter des Raumes fremd sind. Das 
Repräsentative des Empire weicht der Behaglichkeit und Ruhe der prunk- 
losen Biederrneierzeit. Wand und Möbel bilden ein Zusammengehöriges, 
ein durch Kontrastwirkung zusammengeschlossenes Ganzes, dessen Teile 
aufeinander Rücksicht nehmen 
müssen. Die bunte Wandbildung, 
die starke reiche Farbe an der 
Wand, das formale Detail beun- 
ruhigen das Gemüt, verhindern 
die Unterbringung der Genre- 
bilder, der Porträte und Minia- 
turen, welche das Biedermeier- 
zimmer nicht entbehren kann. 
Die Empirezeit kennt noch das 
eingebaute Möbel: den Konsol- 
tisch mit Wandspiegel, den festen ,  
Pfeilerspiegel, das eingebaute Pultschreibtisch aus den Vorlegebliittem von A. Popp 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.