MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 4, 5 und 6)

128 
 
Wohlstand der Bürger und der 
neu erstehenden „Reichen" die 
Möbelgestaltung zur freien und 
ungehemmten Barocklinie zurück- 
geführt hat, mit der aber auch ein 
prunkvollerer Materialaufwand, 
' namentlich in Seidenbezügen der 
Polsterungen und in Schnitzwerk 
einhergeht. In Wien fällt diese 
Zeit mit der nicht unwichtigen 
romantischen Bewegung in der 
Malerei zusammen (Josef Dan- 
hauser wird selbst zum Möbel- 
zeichner in der Fabrik seines Vaters), mit der Erteilung großer Aufträge 
(wie Neueinrichtung des Palais Liechtenstein durch Leistler), mit der 
Beschickung der großen Industrieausstellungen in London und Paris, wo 
man mit neuen Ideen auftreten will. Die Eisenbahnen verbinden die Haupt- 
städte, die Maschine greift in jedes Erzeugimgsgebiet immer einflußreicher 
ein (Erfindung des gebogenen Möbels und Einführung in Wien durch 
Thonet). Es entsteht eine Hast und ein Suchen nach Neuem, die in der 
wahllosen Wiederaufnahme des Alten endeten, das doch nicht neu belebt 
werden konnte. 
Das Schulwesen, welches auf der Basis des historischen Unterrichtes 
aufgebaut wurde, versäumte, den Kontakt mit der Werkstätte, den Arbeits- 
unterricht ebenso zu pflegen wie die 
wissenschaftliche Grundlage. Jener frü- 
her so innige Zusammenhang zwischen 
Entwurf und Handwerk ging verloren. 
Darum muten die vorgeführten alten 
Zeichnungen so gediegen und werktüchtig 
an, weil da die Konzentration auf er- 
reichbare Ziele vorhanden ist, weil die 
arbeitende, ausführende und entwerfende 
Hand dieselbe sind, weil der Handwerker 
noch Einfälle haben konnte, ohne aus 
seinem fest gebauten Geleise herauszu- 
fallen. Die Zerfahrenheit und Zerrissen- 
heit der nachfolgenden Zeit mit all ihren 
himmelstürrnenden Ideen, großartigen 
technischen Fortschritten erweckte die 
Sehnsucht nach ehrlichem, künstlerisch 
befruchtetem Handwerk - wir nennen 
es heute Qualitätsarbeit. Nachdem die 
Sofa, Entwurf von A. Popp 
 
_ _ Bu eau in't B" h f M " 
Handwerker ihre Zucht und Lehre im r l  St???" nahem
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.