MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 4, 5 und 6)

 
'00 
Vater Labenwolff, Meister Pankraz, 
zugeschrieben werden, oder die 
kleine Silberligur einer Bäuerin bei 
Professor Pringsheim, München, 
und die Bronzestatuette eines Blin- 
den im Berliner Museum." Sodann 
gehört hieher das Gänsemännchen, 
wiederum von P. Labenwolff, des- 
sen Holzmodell das Germanische 
Museum bewahrt, und der Dudel- 
sackspieler, der gleichfalls noch im 
Holzmodell in demselben Museum 
erhalten ist. Von Nürnberger Pro- 
venienz sindwohl auch zweiBronze- 
statuetten des Germanischen Mu- 
seums, die gleichfalls zu diesem 
Darstellungskreis und in dieselbe 
Epoche gehören, derbe, gut ge- 
Abb. 4. Nürnberger arbeitete Typen, so ein breitbeinig 
Bronzestatuette (Ger- .. .. - Abb. 5. Nürnberger Bronze- 
manisches National- stehender Jagen der ursprünglich stamette (Gerrnanisches 
museum, Nürnberg)  Saufeder in beiden Händen ge- Nationalmuseum, Nürnberg) 
halten hat (Abb. 4, Höhe 1o'8 Zenti- 
meter), zwei Fechtertiguren (Abb. 5 und 6, x97 und 1g'2 Zentimeter) und 
endlich ein stämmiger, stehender Bauer, der mit der Linken eine Kanne faßt, 
während er unter dem linken Arm ein Brot trägt; die erhobene Rechte hält 
offenbar eine Frucht (Abb. 7, Höhe z8'4 Zenti- 
meter). Besonders die letztere Figur zeigt in der 
Modellierung und dem ganzen Habitus, in der 
eindringlichen Durchbildung des derben, breiten, 
großen Gesichtes soviel Ähnlichkeit mit der Bondy- 
schen Bronze, daß wir sie gleichfalls der Laben- 
wolffschen Werkstätte zuschreiben dürfen, und 
auch die drei anderen Gestalten scheinen mir am 
besten und wahrscheinlichsten auf dieselbe zu 
lokalisieren zu sein. 
Wie bereits zu Beginn bemerkt wurde, muß 
für den Guß aus technischen Gründen ein Holz- 
modell vorgelegen haben. Die Notiz über die 
Casseler Bronzegüsse, die erhaltenen I-Iolzmodelle 
im Germanischen und im Berliner Museum" aus 
dieser Zeit beweisen diese Annahme übrigens 
 
 
1' Alle drei abgebildet von mir in „Kunst und Kunsthandwerk", Abb- 5- Nülnbßge? Bffmlßimußliß 
191m Seit, 9, bis 9} (Germanisches Nztionalmuseum, 
"' Vöge, „Die deutschen Bildwerke etc.",Nr. x92 (Dudelsackpfeifer): Nürnberg)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.