MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 7, 8, 9 und 10)

,um 1550 
d 
S 
s 
um 
B 
w. 
U 
d 
e 
V 
n 
e 
n 
2 
G 
F." uwinutl rwwbdWwwwßßuniilw 4. Hwnl: 
in unmittelbarem Nebeneinander bringt. Man geht gleichsam von Höhe zu 
Höhe, Tal und Ebene unter sich lassend und genießt eine ungewohnte herr- 
liche Höhenschau. Dazu kommt, als ein weiteres Charakteristikum für die 
Ausstellung der ausgezeichnete Erhaltungszustand der Einzelstücke, die 
Folge sorgfältiger Konservierung. Die Kraft der Farben hat etwas Über- 
raschendes, fast Unwahrscheinliches, so sehr hat man sich an den „Gobelin- 
ton" verblaßter Stücke gewöhnt. 
Gleich der Auftakt der Darbietung ist ein mächtiger, gebildet durch 
drei Stücke aus der Folge der Trionfi nach Petrarca, aus dem Beginn des 
XVI. Jahrhunderts, Meisterwerke, welche noch im Banne des großen fran- 
zösisch-burgundischen Wandteppichstils des XV. Jahrhunderts stehen, doch 
auch schon viel vom Geiste der Renaissance verraten. Im Keime geborgen 
liegt in ihnen bereits die spätere, auf ausgesprochene Raumgestaltung aus- 
gehende Entwicklung. Triumphdarstellungen dieser Art in Anlehnung an 
Petrarcas Dichtung sind nicht selten gewirkt worden. Erhalten haben sich 
solche vom jahre 1507 im South Kensington-Museum, jüngere im Berliner 
Kunstgewerbemuseum und in das Brüsseler Museum gelangte Igoz aus der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.