MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 7, 8, 9 und 10)

-..J 
und Süden, in so vieler Hinsicht anders werden mußte als andere Völker, 
aber auch als seine nord- und mitteldeutschen und selbst seine süddeutschen 
Stammesgenossen. Hier mußte schon der Aufbau des frühmittelalterlichen 
Wirtschaftslebens anders orientiert sein und dem Kommunismus anderer 
Gebiete frühzeitig und immer aufs neue autoritärer, staatspolitischer Ein- 
griff entgegentreten. So erheischte es die politische Stellung, welche unseren 
Ländern verliehen war. 
In allen Versuchen, die Entwicklung zu beschreiben von der ursprüng- 
lich fast ausschließlichen Klosterarbeit bis zu den Anfängen der sich organi- 
sierenden bürgerlichen Gewerbetätigkeit in den aufkommenden Städten, klafft 
eine Lücke: Die Klosterwerkstatt kann doch nur in sehr beschränktem Maße 
die Lehrwerkstatt für die vielen Laien gewesen sein, welche späterhin die 
Arbeit fortzusetzen und zu erweitern hatten, sie kann ihrerseits in ihren her- 
vorragendsten kunsttechnischen Leistungen aber auch ohne Mithilfe eines 
leistungsfähigen, wenn auch im I-Iintergrunde stehenden Laienelementes 
kaum begriffen werden. Dieses wichtige Bindeglied haben wir in den gewerbe- 
tätigen Hausgenossen der weltlichen und geistlichen Grundherren zu suchen, 
welche frühzeitig darauf bedacht sein mußten, sich ihrer in mehr oder minder 
umfangreichem Maße zur Deckung des unerläßlichen Eigenbedarfes zu be- 
dienen. Schon das Kapitulare Karls des Großen über die Domänen spricht 
von solchen gewerbetätigen Hausgenossen, von Schreinern, Schmieden und 
Plattnem. Gewiß haben diese Hausgenossen dann überall eine Rolle gespielt. 
Anregung, Vorarbeit, glänzende und einfache Vorbilder haben die Kloster- 
Werkstätten geliefert, aber die Verbreitung und Demokratisierung der gewerb- 
lichen Technik ist von den I-Ierrensitzen ausgegangen, wo besondere Auf- 
gaben auch eine besondere Schulung naturgemäß zur Folge haben mußten. 
Als kaum später als in Hildesheim, Trier, im Maasland, am Rhein, in 
Bayern, auch in Salzburg, Melk, Heiligenkreuz, Klosterneuburg geistliche 
Meister ihre Werke schufen, fanden sie alsbald im Kreise der Laien Ver- 
ständnis, Hilfe und Nachfolge. Wahrscheinlich ist dies bereits im XI. Jahr- 
hundert der F all gewesen, sicher nachweisbar in Niederösterreich für das 
XII. Jahrhundert. Ein Menschenalter früher als Nikolaus von Verdun, der 
reifste Künstler der Maaskunst, welcher den Goldschmieden der romanischen 
Epoche die Wege gewiesen hat, nach Klosterneuburg kommt (1181), um 
dort das berühmte Werk der Schmelzkunst, den umfangreichen Altaraufsatz, 
zu schaffen, waren dort nach dem Codex traditionum bereits sechs Gold- 
schmiede als Babenbergische Hausgenossen ansässig, und bei der Größe 
des Werkes und der relativ kurzen Zeit, in welcher diese gewaltige Leistung 
geschaffen worden sein soll, ist der Gedanke nicht von der Hand zu weisen, 
daß sie oder ihre Nachfolger zur Mitarbeit herangezogen und hiebei tech- 
nisch geschult worden sind. Schon früher aber als in Klosterneuburg 
scheinen in Krems kunsthandwerklich tätige Hausgenossen des Landes- 
herm vorhanden gewesen zu sein. Die Tätigkeit in und für St. Peter und 
Nonnberg in Salzburg kann, wenn wir die uns überlieferten Arbeiten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.