MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 3)

KLEINES APPARTEMENT IN EINEM ALTEN RINGSTRASSENHAUS 
DIE WOHNUNG EINES JUNGGESELLEN 
In unmittelbarer Nähe des Burgtheaters, dort also, wo die Ring- 
straßenarchitektur der francisco-josephinischen Ära ihre gräßten 
Triumphe, um nicht zu sagen ihre Orgien gefeiert hat, steht 
dieses Haus. Seine Fassade kann sich nicht genug daran tun, es 
mittels palastähnlicher Allüren, wie Säulenportal, Rustikasockel, 
schweren Balkons, dem benachbarten Liechtensteinpalais gleich- 
Zutun, ja dessen barocke römische Grandczza zu übertrumplen. 
Angesichts dieser Front ist man versucht, sich hinter den Fen- 
stern auch heute noch die Räume wie einst mit Samtportieren, 
dunklen Tapeten, Renaissanceplaionds und Eichcnvcrtälelungen 
ausgestattet zu denken. 
Die Überraschung ist daher eine vollständige, wenn man die 
kleine Wohnung im obersten Stockwerk betritt und mit Erleich- 
terung erkennt, wie hier zwar unter Beibehaltung der räum- 
lichen Gegebenheiten ausstattungsmäßig doch etwas ganz Neues 
und in der Wirkung völlig Zeitgemäßes erzielt wurde. 
Neu und zeitgemäß? Die Mehrzahl der Bilder, Gegenstände und 
Vorzimmen- Vorgegeben war einer jener zahllosen Vorräumqwic sie 
für die Wohnungen der Gründerzeit so bezeichnend und für Wien 
typisch sind: Schmal, nur von einem Hoffenster ungenügend erhellt, 
ein nüchterner Zweckraum, eine einfallslose Lösung für eine Not- 
wendigkeit. Diese Gegebenheit wurde mittels des hellen Wandanstrichs 
und der Einrichtung zu einem freundlichen und bereits sehr persön- 
lich wirkenden Raum umgestaltet, der dem Eintretenden sogleich über 
Interessen, Ambitionen und Geschmack des Hausherrn Aufschluß gibt. 
- Zwei Serien kolorierter englischer Jagdstiche an den beiden Längs- 
wänden vermitteln durch das Thema und durch die fröhliche Farbig- 
keit eine heitere Grunclstimmung. - Eine Etagere mit Büchern wirkt 
immer behaglich und als belebender Akzent; sie beansprucht wenig 
Platz und ist doch als Ablage für Kleinigkeiten gut verwendbar. H 
Eichenstühle in zeitlos gültiger Form und Proportion, ferner die schöne 
Laterne aus dem Ende des 18. Jh. vervollständigen die Einrichtung. 
Man blickt in den Hauptraum der Wohnung. Die bequemen Sitzmöbel 
im Vordergrund stehen vor einem Eckkztmin. - Das Gemälde ist ein 
Werk von Heinrich Funk (1807-1877) und stellt den Nemisee dar 
(datiert 13-10). H. Funk war ein Schüler Johann Wilhelm Schirmers 
(1807-1863) in Düsseldorf und war später als Professor an der Aka- 
demie in Stuttgart tätig. Seine Landschaftsbilder stehen stilistisch 
zwischen Romantik und Realismus. 
Möbel, die den Zimmern ihren Stempel aufdrücken, ist über 
hundert jnhrc alt. Trmzdcm wirkt die Wohnung nicht antiqicrt. 
Es sind die hellen Farben, die lockere Anordnung aller Dinge, 
- der Bilder ebenso wie des Äiobilixrs. - es ist besonders die [n- 
amllntion der Beleuchtung, die eine durchzius moderne Wirkung 
hervorrufen. 
 
 
 
 
Eine Ecke im Salon. - Der als Hausbar einge- 
richtete josephinische Eckschraxik (Ende 18. 1h.) 
wurde innen mit einer alten Landkarte ausge- 
klebt und ist beleuchtet. Das Licht hinter den 
verschiedenfarbigen Gläsern gibt einen guten 
Farbeffekt. - Auf den Flaschen beachte man die 
kleinen emaillierten Metallschilder (Mitte 19. ]h.), 
die an Kettchen hängen und die Getränkesorte 
angeben. Diese sogenannten „Labels" sind in Eng- 
land ein beliebtes Sammelobjekt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.