MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 7, 8, 9 und 10)

Dosen, Schalen, immer in individuellen Formen, 
von Hilde Jesser, Anny Schröder, Zimpel, Rix, 
Flögl und Reni Schaschl. Von letzteren stammen 
auch sinngemäß ornamentierte Exgläser. Und 
nun derMetallschatz. Vorwaltend Messinggeräte, 
einiges Silber, Schmuck undEmail. Besondere Be- 
vorzugung für prunk- und schmuckdienliche Ge- 
rätschaften findet Messing. Ganz in dieses glanz- 
liebende Metall gedacht ist die architektonisch ge- 
bundene Gruppe „Adam und Eva" von Professor 
' Dr. Oskar Stmad. Daß dieses Metall sich seiner 
Lust einmal sättigen möge, hat es der Künstler 
zumTummelplatz desSpieles derLichter geformt. 
Adam und Eva sind nur der Vorwand. Ein Leben- 
lang kann sich der Besitzer am unerschöpflichen 
Spiel der Reflexe und Lichter freuen, die Licht und 
Metall in ihrer Verliebtheit miteinander treiben. 
Hingegen ist die silberne Obstschale ersichtlich 
mit vollerHingabe an dieFreude zurRaumbildung 
geformt. Das Material ist so weit entstofflicht, 
als es das gute Gewissen des Werkmenschen 
gestattet, daß es mit Ausschaltung aller Neben- 
wirkungen nur der Funktion der Raumscheidung 
diene. Schön in den Formverhältnissen ist auch 
der Silberbecher von Leopold Paradeiser. Die 
Kunsrschau 19m. Keramik von Dina beiden Beleuchtungskörper von Architekten 
K"h"' ausgäirrzsrgzed" Wien" Dr. Josef Frank sind zwei Versuche dekorativer 
Anwendung der Spirale. Am reizvollsten wirken 
die beiden Luster im Einbau von Dagobert Peche. An dem einen formt 
sich das von Peche bevorzugte Blattmotiv perspektivisch zu scharfsilhouet- 
tierten Arabesken, die in leichtgeschwungenen Rhythmen den Lichtträger 
überranken, der selbst, aus leicht gehämmerten Messingblättern gefügt, auch 
Träger des auf ihn gesammelten sattgoldigen Metallglanzes ist, während im 
zweiten die Materialwirkung in sphäroidisch gefügte Messingstäbe aufgelöst 
ist, ein luftig schwebender Ballon mit breitfiächigem Blättergürtel. Von 
Professor Josef Hoffmann: Messinglampen für elektrisches Licht, eine silber- 
getriebene Toilettetischgarnitur, zwei variierende Schreibgarnituren, die 
Nachttischlampe mit dem seidenen Vorhänglein in einer Casula und anderes. 
Gemeinsam zeichnet sie ihre fast strenge, sachlich gebundene Form aus. 
Im Aufbau ist bei hochachsigen Gegenständen die Forderung des Auges 
nach Betonung der Basisbildung vor allem erfüllt und von ihr aus Proportion 
und Form aller weiteren Teile bestimmt. Gerade in diesem Punkte, der 
freilich gestaltender Phantasie leicht beschwerlich wird, macht sich Außer- 
achtlassung an manchem sonst werkgerechten Objekte bemerkbar. Das 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.