MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 7, 8, 9 und 10)

ausgezeichneten älteren Werke von Melly" das Siegel genau nach einem 
Originalabdruck beschrieben, wobei auch schon die Signatur erwähnt ist. 
Dargestellt sind die beiden stehenden Stadtheiligen St. Joachim und 
St. Anna, die vor sich das Wappen der Stadt halten, so wie es bereits auf der 
farbigen Abbildung im Stadtbuch von 1528 vorkommt." Die Umschrift lautet: 
SIGILUM - SECRET - LBERE - CIVITATIS - VALLIS - S JOACHIMI - 
ORTE - CIRKA - M - D - XVI - AN - CHRISTI - SCULPT - 1545 ANNO - 
Der Typus der beiden Figuren, besonders der des langbärtigen Heiligen, 
ist vollkommen übereinstimmend mit dem der männlichen Gestalten auf den 
bezeichneten Medaillen und auch der Duktus der Schriftzeichen sowie der 
arabischen Zahlen entspricht durchaus den Umschriften und Daten derselben, 
so daß tatsächlich auch ohne Künstlerbezeichnung die Autorschaft des 
Monogrammisten C. W. für das Joachimsthaler Stadtsiegel feststünde. Der Ring 
schließt sich auf diese Weise und wir gewinnen mit diesen neugefundenen 
Arbeiten des Meisters Concz Welcz die sichere Grundlage, demselben eine 
lange Reihe von joachimsthaler Miszellaneenmedaillen bestimmt zuschreiben 
zu können. Doch soll das einer späteren zusammenfassenden Darstellung 
vorbehalten bleiben. Ich möchte nur noch die Vermutung aussprechen, ob 
nicht vielleicht archivalische Nachforschungen an Ort und Stelle, injoachims- 
thal, den urkundlichen Nachweis dafür liefern könnten, daß dieses Stadtsiegel 
von I 546 durch den Meister Concz Welcz ausgeführt worden ist, wodurch 
die Zuschreibung des ligienen Monogrammes C. W. an denselben mit apo- 
diktischer Sicherheit bewiesen würde. 
AUS DEM WIENER KUNSTLEBEN St! VON 
HARTWIG FISCHEL-WIEN 50' 
KÜNSTLERHAÜS. Die Jahresausstellung der Wiener Künstlergenossenschaft be- 
steht aus einer allgemeinen Abteilung im Erdgeschoß und einer Architekturabteilung 
im I. Stockwerk. 
In der allgemeinen Abteilung tritt immer mehr eine ausgleichende Tendenz zutage, 
welche die schroifen Gegensätze früherer Zeiten mildert. Neben den älteren Mitgliedern 
und den Vertretern der traditionellen weltgewandten Kunst finden auch schärfer betonte 
und abseits vom Herkommen arbeitende Persönlichkeiten ihren guten Platz. 
V. Gorgon, Erich Miller, Hans Figura, Rud. Glotz, Erich Lamm haben aus anderen 
Gefolgschaften ihren Weg ins Künstlerhaus gelenkt, ohne es bereuen zu müssen, neben 
Wilh. Legler, Pick-Morino, Oskar Stössel, Max Kahrer, die sich einer würdigen und guten 
Aufnahme erfreuen dürfen. 
Von den Kollektionen der Genossenschaftsmitglieder fällt besonders die große Zahl 
der Arbeiten auf, mit welcher jehudo Epstein zwei Räume füllt. Es ist ein reiches Arbeits- 
programm, das der arbeitsfrohe und ernst studierende Maler aufrollt. Seine gute Natur- 
beobachtung, die ihm an der Adria wie an der Nordsee treu bleibt und in das südliche 
Leben in den Lagunen ebenso eindringt wie in das zurückgezogene der Volendamer 
" „Beiträge zur Siegelkunde des Mittelalters", Wien 1846, Seite x26. 
w" Abgebildet bei Knopf. a. a. 0., Titelbild.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.