MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 11 und 12)

 
Abb. g. Holzkrippe von Hitzl, Anfang des XIX. Jahrhunderts 
zum Schein ein Bretterdach angehängt ist, an dem eine Säule fehlt - kaum 
bemerkbar- und Ruinenstücke den Verfall andeuten sollen. An den Wänden 
und auf der Höhe schweben Wolken und Engel im Triumph. Über den 
Berg führt der Blick weit zurück in eine morgenländische Palmenlandschaft. 
Wie rechts der Fels, so vermittelt links die große Palme den Übergang. Die 
Formen der gemalten Landschaft sind naturalistisch im Sinne des XIX.]ahr- 
hunderts, die Auffassung gehört der Romantik an. Die Verbindung so ver- 
schiedener Bestandteile ist höchst phantasievoll gestaltet. Die Barock- 
landschaften sind mehr Phantasien als Erinnerungsbilder. Nun wird man 
historisch, zeichnet die Gegend getreuer nach der Wirklichkeit, baut davor 
Felsen und Schluchten mit hohen Brücken aus der heimatlichen Bergwelt 
und setzt mitten hinein einen rauschenden Barockaltar. Zugleich ist diese 
Landschaft ein Bild der frühen Romantik. 
Die Krippe von 1850 (Abb. 10) zeigt eine idealisierte Naturlandschaft 
im Sinne der religiösen Malerei des vergangenen ]ahrhunderts. Das Motiv 
hat sich ein wenig geändert. Die Verbindung von wirklicher und gemalter 
Landschaft ist geblieben; aber der Krippenberg ist anders gebaut: die vor- 
tretenden Flügel, die einen Hof einschlossen, sind weggefallen, vielmehr ein 
Teil des Ganzen geworden. Der Berg erstreckt sich nur nach einer Richtung, 
gleichlaufend mit der Bildebene, und die Figuren bewegen sich in der Land- 
schaft selbst. Die Bühne ist - wie die Seiteniiügel - in den ganzen Raum 
miteinbezogen. Denn es entspricht nicht der Naturauffassung des XIXJahr- 
hunderts, bloß einen Hintergrundsrahmen für die Figuren zu bilden, sondern 
sie wollte die enge Verbindung von Menschen und Landschaften herstellen, 
die Figuren als einen Teil der Natur auffassen. Die Natur ist vereinfacht, 
einzelne Erinnerungsbilder sind zu einem neuen Naturbild zusammengestellt. 
Die Anordnung ist dreiteilig, der mittlere Teil als Hauptstück betont. Die
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.