MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 11 und 12)

aber Gassen in geschützter Lage wird sie zugutekommen können und mit 
ihnen ein neues Element in den Eindruck des Stadtbildes mischen. Ein 
menschlicher Gedanke ist ja nie allgemein gültig, darum braucht sein 
erlösender Gehalt nicht brach liegen bleiben. Er sei fruchtbar auf dem ihm 
angemessenen Boden. Die Pläne für die Wohnbausiedlung bei der Wiener- 
Neustädter Fliegerkaserne von den Architekten Theiß 8: Jaksch sind gleich- 
falls vom Streben geleitet, das starre Stadtbild zu lockern und es sinngemäß 
zu organisieren. 
Es ist nicht anzunehmen, daß die Schöpfung nur den Zweck habe, das 
Substrat für die Kapitalsanlage einiger herzugeben. Vielmehr richtet sich 
alles Träumen und Streben, seit Menschen sinnen, darauf, die Welt in einen 
Garten zu wandeln. Dem alten Traum, der in der Paradiesessage vorweg- 
genommen und als bestanden autorisiert wird, nähert sich unsere Zeit rnit 
einem willensstarken Schritt in dem überall lebendig werdenden Verlangen 
nach Siedlungskolonisation. Die Ausstellung widerspiegelt dieses Verlangen 
vom grundlegenden Vorbild am englischen Siedlungshause bis zu den höchst- 
strebenden Errungenschaften der Zeit in den Plänen Peter Behrens'. Die 
Photos und Risse der Woodlands Colliery Village von Chesteriield zeigen 
uns die kleinen, einfachen Häuschen mit den mancherlei Feinheiten der 
englischen Wohnkultur ausgestattet. Als formales Beispiel einer heimischen 
Lösung mag der Entwurf vom Architekten Fritz Zeymer betrachtet sein. 
Daran schließen sich die Schülerarbeiten der Kunstgewerbeschule, Ab- 
teilungen des Professors Witzmann und des Professors Dr. O. Stmad. 
Letztere vergegenwärtigen Situation und Ansicht eines Dorfumbaues bei 
I-Iainburg an der 
Donau, angepaßt 
der terraingefügi- 
gen heimischen 
Bauart. Auch die 
gekoppelten Ar- 
beiterhäuser des 
Professors Leo- 
pold Simony der 
technischenl-Ioch- 
schule schließen 
sich mit ihren 
men einer nieder- 
österreichischen 
Bauemweise an, 
wie die Arbeiter- 
Wohnhäuser in 
 
Ausstellung „Einfacher Hausrat". August Ungethüm, Schlafzimmer, gedämpfte  der dort 
Buche, gewichst, entworfen vom Architekten Fritz Zeymer tfaditiQnellen 
runden Giebelfor-_
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.