MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 11 und 12)

Ausstellung „Einfacher Hausrat". Minelraum. Entwürfe, Ansichten. Pläne von Kleinwohnungen 
 
I-Iolzarchitektur. Die Wiener „Zentralstelle für Wohnungsreform" bietet 
neben anderen das Beispiel der Schonung eines alten Baumes durch das 
Ausweichen der Bauiiucht. Die Pläne des Professors Dr. Josef Frank ver- 
anschaulichen die Situation einer klar disponierten, günstig orientierten 
Siedlung, deren Hauptgebäude inmitten um einen regulären Platz gruppiert 
sind. Die axiale Hauptstraße der Siedlung ist frontlängs des südlichen Haupt- 
blockes durchgeführt. Der Platz selbst wird somit vom Durchzugsverkehr 
nicht beunruhigt. In weiteren Zeichnungen ist die Gestaltung der im 
Siedlungsbau angewendeten acht Haustypen veranschaulicht. Die Garten- 
gestaltung ist vom Gartenarchitekten Albert Esch gefertigt. Vom Professor 
Dr. O. Strnad stammen die Risse und Skizzen zu einer Kolonie mit Reihen- 
häusern in der älteren Bauweise südlicher österreichischer Provinzen. Im 
Innenbau ist von der Anwendung der Schrankwände ausgiebig Gebrauch 
gemacht, die allen beweglichen Hausrat aufnehmen, dann geschlossen den 
aufgeräumten Raum zur Geltung bringen. Die Entwürfe des Architekten 
Uxa und die Interieurzeichnungen des Architekten Leopold Kleiner schließen 
sich gesinnungsverwandt an. 
Die Stirnwand des Mittelraumes trägt eine Auslese von Siedlungs- 
entwürfen des Architekten Professors Peter Behrens. Die Großzügigkeit des 
deutschen Führergeistes kennzeichnet den ersten Eindruck. Dem sich in
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.