MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 11 und 12)

neu zu festigen. Im Namen des Herrn Ministers erkläre ich die Ausstellung ,Einfacher 
Hausraf hiemit für eröffnet." _ 
Hierauf folgte der Rundgang durch alle Räume. Die Ausstellung ist täglich von 
ro bis 4 Uhr geöffnet. An Sonn- und Feiertagen und von Donnerstag bis Samstag bei 
freiem Eintritte, am Dienstag und Mittwoch gegen ein Entree von 60 I-Iellem. 
ELEKTRISCHE BELEUCHTUNG DES ÖSTERREICHISCHEN 
MÜSEUMS. Eines der größten Hindernisse der Fruchtbarmachung der öffentlichen 
Kunstsammlungen für die weitesten Kreise der Bevölkerung ist der Mangel künstlichen 
Lichtes in den Sammlungssälen. Wohl stehen so ziemlich alle Museen und Galerien 
Wiens an Sonn- und Feiertagen offen und hievon wird auch sehr stark Gebrauch gemacht. 
Aber das Bedürfnis nach Besuchsmöglichkeiten an Wochen-Nachmittagen und -Abenden 
ist groß; besonders seitdem am Samstag-Nachmittag in allen Werkstätten und den meisten 
Ämtern nicht gearbeitet wird, verlangt die Bevölkerung mit Recht zu diesen Stunden 
Zutritt zu den Museen. Bisher mußte man die Erfüllung dieser berechtigten Forderung auf 
die Frühjahrs- und Sommermonate beschränken. Das Österreichische Museum für Kunst 
und Industrie (Stubenring) hat nun als erstes unter den Wiener Kunstinstituten elektrische 
Beleuchtung erhalten. In höchst dankenswerter Weise hat das Bundesministerium für 
Handel und Gewerbe, Industrie und Bauten trotz der Schwere der Zeiten die sehr großen 
Mittel, welche zur Einführung des Lichtes dermalen nötig sind, vor einigen Monaten 
bewilligt. Es ist daher an Freitag- und Samstag-Nachmittagen von 4 bis 6 Uhr die 
Benutzung der Museumssammlungen möglich, der Zutritt ist frei. Gleichzeitig ist auch 
an diesen Nachmittagen wie schon bisher die Bibliothek mit ihren beiden großen Lese- 
sälen, die von jeher mit elektrischer Beleuchtung versehen waren, geöffnet, so daß jeder 
Besucher der Sammlungen auch die einschlägige Literatur, die Vorlagenwerke und 
Vorbildersammlung einsehen kann. Die Bevölkerung Wiens, besonders die Schulen, 
gewerblichen Körperschaften, Arbeiter- und Volksbildungsorganisationen wie die Eltern- 
vereinigungen werden ausdrücklich hierauf aufmerksam gemacht. 
ARBEITSGEMEINSCHAFTEN IM ÖSTERREICHISCHEN MUSEUM. 
Das Österreichische Museum hat das System fachmännischer Führungen durch 
seine Sammlungen durch eine wichtige Neueinrichtung bereichert. Den allgemeinen 
und speziellen, dermalen an Sonntag-Vormittagen ifixx Uhr stattfindenden „Führungen", 
welche nach einem stets monatsweise ausgegebenen im Museum angeschlagenen 
Programm teils durch bestimmte kunsthandwerkliche Sammlungsgebiete und ihre 
technisch-künstlerische Entwicklung geleiten, teils eine bestimmte Stilepoche (Gotik, 
Renaissance, Barock usw.) in allen einschlägigen Abteilungen zu demonstrieren unter- 
nehmen, sowie den an Samstag-Nachmittagen in Form mehrwöchiger Kurse vor sich 
gehenden „fachtechnischen Führungen für Meister und Gehilfen des Kunsthandwerks" 
wurden nunmehr „Arbeitsgemeinschaften" angeschlossen. Stets am Freitag-Nachmittag 
versammeln sich durch vier Wochen Gruppen von je 30 Personen, welche sich als Teil- 
nehmer an diesen Arbeitsgemeinschaften haben eintragen lassen, im kleinen Sitzungssaal 
des Museums mit einem der wissenschaftlichen Beamten des Instituts an einem Arbeits- 
tische zu gemeinsamer Betrachtung und Besprechung der in ein bestimmtes, als Thema 
des Kurses gewähltes Kapitel der Geschichte des Kunstgewerbes einschlägigen Objekte 
der Sammlungen und fachwissenschaftlichen Abbildungswerke der Bibliothek. Wie groß 
das Verlangen nach derartiger Beschäftigung mit dem alten Kunsthandwerk ist, beweist 
die rege Teilnahme an dieser durch die Tagesblätter bekanntgegebenen Erweiterung 
der Tätigkeit des Museums. Für den ersten Kurs (über „Kunstgewerbe der italienischen 
Renaissance", Beginn am 7. jänner 192i) und die beiden im Februar und März folgenden 
(„Das englische und französische Kunstgewerbe des XVlIl. und XIX. Jahrhunderts" und 
„Das österreichische Kunstgewerbe von 1700 bis zum Wiener Kongreß") waren sofort
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.